Octoglaive 2017

Païen, AOC Valais, Domaine Cornulus, AOC Valais
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Savagnin (Païen)
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 8/2019, eingereicht von Pascal Käser
Freudiger: Recht dunkles Strohgelb mit Grünreflexen. In der Nase Stachelbeeren und weisse Johannisbeeren. Breitschultriger, cremiger Auftritt mit sehr viel Stoff. Recht viel eichenduftiges Holz aber auch schöne gelbfruchtige Noten. Später breitet sich eine tolle Mineralität aus. Schöne Säure, sehr langer Abgang. Speisebegleiter mit beträchtlichem Potenzial; das Holz wird sich zweifellos noch einbinden. Würdevoller Vertreter der Heida/Païen/Savagnin-Spezies. Auf die Entwicklung darf man gespannt sein.
Gesamturteil: Sensationelles Preis-Leistungs-Verhältnis; Potenzial 17,5/20
Kaletsch: Mittleres Strohgelb mit orangen Reflexen. Zarte Nase mit Frucht und einer schönen Eichenholz-Barriquenote im Stile eines Chardonnays. Am Gaumen viel Power: Säure, Extrakt und eine beeindruckende Länge. Ein absolut krasses Gerüst! Die Traubensorte Savagnin zeigt sich momentan nur im leicht bitter-salzigen Abgang. Definitiv ein Vin de garde mit viel Potenzial.
Gesamturteil: Aktuell 16, aber Potenzial für 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Unter der Linde weiss 2016

Weingut zur Linde, Michel Jaussi, Sommerhalde-Villnachern, Aarau AOC
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 50% Sauvignon Blanc, 45% Sémillon, 5% Muscadelle
Jahrgang: 2016
Preis: CHF 23.–
Degustiert: 5/2019, eingereicht vom Weingut zur Linde
Freudiger: Helles Stroh. Zarte, eher florale, sehr gefällige Nase. Am Gaumen viel Substanz und Tiefe, breitet sich sofort wuchtig aus. Schöne, gelbfruchtige Noten, wiederum blumig und ungemein frisch. Langer Abgang mit einer zarten Bitternote. Der Sauvignon Blanc ist deutlich spürbar mit grünen, aber sehr angenehmen Noten, auch etwas Stachelbeere. Tolle Säure, welche mit einer charmanten Cremigkeit einhergeht. Entwickelt sich im Glas, die Frucht kommt zunehmend zur Geltung. Langer Abgang.
Gesamturteil: Wesentlich mehr als ein Apérowein: 16,5/20
Kaletsch: Helles Gelb mit minimalen Roséreflexen. Frische Nase im Sauvignon Blanc-Stil: Zitrus- und Holundernoten, grasig, kaum spürbarer Holzeinsatz. Am Gaumen ebenfalls frisch und sehr klassisch: der perfekte Säureeinsatz verleiht dem Wein ein tolles Rückgrat und eine beeindruckende Länge. Sémillon und Muscadelle sorgen für die ersten Reifearomen. Ein schlanker Klassewein von internationaler Prägung (Entre deux Mers).
Gesamturteil: Ein exzellent gelungener Jahrgang: 17,5/20
https://vvwine.ch/2019/06/unter-der-linde-in-lengnau/
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Chant des Vignes 2017

Domaine Cauhapé, AOC Jurançon sec
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 60% Gros Manseng, 40% Camaralet
Jahrgang: 2017
Preis: CHF 18.50
Bezugsquelle:

La Passion du Vin: Jahrgang 2018 und Magnum 2017

Degustiert: 5/2019, eingereicht von La Passion du Vin
Freudiger: Recht intensives Gelb. Gelbfruchtig-blumige Düfte. Intensiver Auftakt mit schöner Fruchtsüsse, jedoch knochentrocken. Zitronen- und Grapefruitklänge, sehr druckvoll, cremig. Dazu eine mehr als knackige Säure, die nach Krustentieren schreit, dürfte aber auch Weichkäse hervorragend inszenieren. Erinnert an einen Entre-deux-mers. Nichts für Zuckerschwänzchenfreunde.
Gesamturteil: Wers richtig, richtig trocken mag, wird Spass haben: 16-/20
Kaletsch: Mittelhelles Strohgelb. Sehr aromatische Nase, die an einen Sauvignon Blanc erinnert. Auch am Gaumen eine intensive Aromatik: Holundernoten, Grapefruit und grasige Eindrücke. Sehr spitze Säure. Kompromisslos und ultratrocken vinifiziert. Ein Apérowein, wie er im Buch steht. Könnte mit seiner markanten Säure auch einem Currygericht die Stange halten.
Gesamturteil: Weisswein für Fortgeschrittene: 16+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pi Not Noir 2017

Blanc de Noirs, VdP Nordwestschweiz, Siebe Dupf Kellerei
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2017
Preis: CHF 23.50
Bezugsquelle: SiebeDupf Weine
Degustiert: 5/2019
Freudiger: Ins Kupfer spielendes Gelb. Sehr intensive, würzige Nase mit Waldfrüchten. Wuchtiger Auftritt, breite, mundfüllende Frucht. Gut strukturiert mit viel Würze, fast bouillonartig, aber auch viel Holz. Mit der Zeit zeigen sich Kernfrüchte. Die Traubensorte für mich nicht erkennbar aber sicher ein fulminanter Essensbegleiter.
Gesamturteil: Weiss vinifizierter Pinot von internationalem Format: 16,5/20
Kaletsch: Helles Gelb mit leichtem Lachsrosé-Einschlag im Stile eines Oeil-de-Perdrix. Traumhaft opulentes Bouquet mit Frucht, Barriquenoten und etwas Hefe. Am Gaumen breit, mit intensiver Aromatik und schön stützender, aber eleganter Säure. Wirkt filigran und weich, ist aber gleichzeitig sehr lang und ausladend.
Gesamturteil: Beeindruckendes Winemaking aus dem Baselbiet: 17+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Amigne de Vétroz 2017

AOC Valais, Jean-René Germanier
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Amigne
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 17.–
Degustiert: 3/2019
Freudiger: Recht sattes Gelb. Duft nach Honigaprikosen. Öffnet sich zusehends; es kommen Zitrusnoten dazu. Hohe Restsüsse, die mundfüllend und üppig wirkt. Wirkt weich, aber etwas schwerfällig. Wiederum Aprikose und überreife Ananas. Die Säure mag ein bisschen Paroli bieten, kommt aber nicht an. Eher kurzer Abgang, doch es bleibt der Eindruck von zu buttriger Plumpheit. Der Wein hat sich noch nicht gefunden.
Gesamturteil: Ganz gut gemacht, aber was möchte der Winzer da eigentlich? 15/20
Kaletsch: Mittelhelles Gelb. Üppiges Bouquet mit buttriger Frucht und Aromen nach überreifen Melonen, Büchsenpfirsich und Büchsenananas. Deutliche Restsüsse, die der Markierung auf der Flasche entspricht (2 von 3 Bienen), aber auch eine schön stützende, deutlich spürbare Säure, die dem Ganzen Balance verleiht. Genusswein ohne grosse Ansprüche.
Gesamturteil: Gefälliges Easy drinking: 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Puro Torrontés 2016

Certified Organic Wine, Dieter Meier
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Torrontés
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 3/2019
Freudiger: Strohgelb mit Grünreflexen. Diskrete, recht eigenständige Nase, etwas Frucht und etwas Stall. Fulminanter Auftritt mit markanter Fruchtsüsse und prägnanter, etwas zu heftiger Säure. Zitrusnoten und gelbe, leicht unreife Pfirsich. Knochentrocken. Durchaus strukturiert, aber weder reintönig noch harmonisch. Langer, etwas hässiger Abgang mit leichter Bitternote. Die Traubenqualität hat wohl nicht ganz mit der Vinifikation mitgehalten. Nicht mein Ding.
Gesamturteil: Allenfalls sehr stark gekühlt im Hochsommer: 14/20
Kaletsch: Helles Gelb mit grünlichen Reflexen. Opulente Fruchtnase, die typisch ist für diese aromatische Traubensorte. Am Gaumen fehlt die für Torrontés-Weine charakteristische Süsse fast komplett: sehr trocken vinifiziert, schlank und erstaunlich lang. Klassisch und mit hohen Ambitionen ausgebaut, schönes Säurespiel, aber letztlich etwas zu streng geraten.
Gesamturteil: Alles andere als ein leicht zugänglicher Genusswein: 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Servigliano P. 2016

Marche Bianco, DOC Falerio Pecorino, Fattoria Dezi, Servigliano
Rubrik: Klassewein
Trauben: 100% Pecorino
Jahrgang: 2016
Preis: CHF 22.–
Bezugsquelle: La passion du vin
Degustiert: 1/2019
Freudiger: Schönes Goldgelb mit grünen Reflexen. Ungewohnte, aber spannende Nase mit Schiefernoten und Apfelkuchen. Am Gaumen viel Tiefgang mit fast unergründlichen Fruchtnoten: Sind es eher Stein- oder Kernfrüchte? Mit der Zeit zeigt sich immer deutlicher Quitte. Der Wein ist gut strukturiert, straff und bietet einen extrem guten Trinkfluss, bei sehr erfrischender Säure. Erfreulicher Abgang mit langanhaltenden, an Schwarztee erinnernden Noten. Mit Sicherheit ein toller Essensbegleiter!
Gesamturteil: Spannender Weisswein mit guter Balance: 16/20
Kaletsch: Helles Honiggelb, das leicht ins Grünbräunliche kippt. Aufregend exotische Nase mit oxidativem Touch, Rost und Noten von Tee, die an einen Natural Wine erinnert. Am Gaumen eine schöne Frische und eine exzellente Balance. Die Säure ist gut spürbar, aber nicht störend. Eher schlank und von mittlerer Länge. Beeindruckende Aromatik und Intensität, die vermutlich von der Spontangärung kommt.
Gesamturteil: Eigenwilliges, erfrischendes Weinerlebnis: 16/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Chardonnay Magliocco 2015

Daniel Magliocco, St.-Pierre-de-Clages, AOC Valais
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Chardonnay
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 11/2018, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Nase verhalten, dezente Frucht; öffnet sich mit der Zeit, etwas Bittermandeln. Am Gaumen beeindruckender Auftritt, cremig mit prägnanten Holznoten, viel Vanilletoasting, aber auch Steinfrüchte. Gute Textur, durchaus strukturiert. Am hinteren Gaumen tritt eine schöne Säure auf. Im mittellangen Abgang leichte Bitternoten. Braucht vielleicht noch ein, zwei Jahre.
Gesamturteil: Nicht besonders typischer Chardonnay mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis : 15/20
Kaletsch: Mittleres Gelb mit leichten Orange-Reflexen. Eher zurückhaltende, reif-fruchtige Nase, die an Heida erinnert. Am Gaumen eine markante, fast stechend wirkende Säure, dazu etwas Restsüsse und eine tolle, fruchtige Aromatik: schöne Balance! Kein typischer Chardonnay-Vertreter, aber ein spannender Wein, der noch etwas Lagerung verträgt.
Gesamturteil: Spannender Apérowein: 15+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Bourgogne Blanc 2015

Domaine Roulot, Appellation Bourgogne Contrôlée, Meursault
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Chardonnay
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 70.–
Degustiert: 10/2018, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Helles Gelb mit deutlichen Grünklängen. Klassische Chardonnay-Nase mit (attraktiven!) grünlichen Noten. Auch im Mund sehr klassisch, herrliche Dichte, gute Textur, sehr druckvoll. Derzeit noch stark vom Barrique geprägt, darum klassische Toast-Noten, derweil die Frucht noch im Hintergrund wirkt. Unverkrampft, mehr Sein als Schein: Die Basisappellation ist ein Understatement. Freude kommt auf.
Gesamturteil: Edler aber unkomplizierter Trinkspass: 16/20
Kaletsch: Mittleres Gelb, das ins Grünliche zieht. Frische Nase mit leicht verbrannten Aromen (vom Toasting?). Am Gaumen schlank, aber extrem lang. Ein weisser Burgunder klassischer Prägung mit viel Säure und schöner Barrique-Aromatik. Vom Niveau her eher ein Grand Cru. Kein Wunder, ist dieser Wein so teuer und so schwer zu bekommen!
Gesamturteil: Seriöser, schlanker Chardonnay: 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Maastricht Auxerrois 2016

Hoeve Nekum, Jekerdal Maastricht, Limburgse Landwijn, Beschermde Geografische Anduiding Limburg
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Auxerrois
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 12.–
Degustiert: 10/2018
Freudiger: Zartes Altgelb. Diskrete aber feinfruchtige Nase mit etwas Pfirsich. Leider zuviel Restsüsse. Dahinter aber eine sehr gefällige Frucht mit Aprikose und weissen Kirschen, auch Anklänge von Kräuterhonig. Etwas Kohlensäure. Durchaus Struktur, in der Mitte fast opulent und recht vielschichtig, aber die Säure kommt zu kurz. Nettes Preis-Leistungs-Verhältnis. Aus den Niederlanden wird noch mehr kommen!
Gesamturteil: Schade, dass man sich hier von deutscher Zuckerschwänzchenseeligkeit hat anstecken lassen: 15/20
Kaletsch: Sehr helles Gelb mit leichten Rosareflexen. In der Nase überwältigend fruchtige Aromatik, an Uva Americana erinnernd (Gummibärchen). Am Gaumen Frucht, eher wenig Säure und etwas viel Restsüsse, relativ kurz. Sehr gefällig vinifiziert. Easy drinking für Einsteiger zu einem fairen Preis!
Gesamturteil: Ein Crowd Pleaser ohne grosse Ansprüche: 15/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kung Fu Girl 2016

Charles Smith Wines, Riesling Columbia Valley Washington State
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Riesling
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 15.–
Degustiert: 10/2018
Freudiger: Zartes Hellgelb. Gummischlauch-Nase. Hohe Restsüsse, die aber durch eine knackige Säure gut aufgefangen wird. Im Mund zeigen sich Petrolnoten, dazu weisser Pfirsich, etwas Grapefruit sowie herrliche Schiefertöne. Druckvoll. Charmanter Abgang. Trinkfluss ohne Ende. Blind hätte ich das für einen vielleicht achtjährigen Rheingau-Kabinett gehalten.
Gesamturteil: Ein Ami-Riesling zum Wegsaufen: 16/20
Kaletsch: Helles Gelb mit grünlichen Schimmern. In der Nase üppige Frucht und die Aromatik eines gereiften Rieslings: Gummi und Petrol. Am Gaumen breit, wunderbares Säure-Süsse-Spiel in perfekter Balance und beachtliche Länge. Hoher Alkoholgehalt für einen Riesling mit dieser Süsse (12%). Keine Frage: Charles Smith ist ein Meister seines Fachs. Ein echter Trinkspass!
Gesamturteil: Viel Wein für wenig Geld: ein absoluter Best Buy: 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Bianco Rovere 1996

Guido Brivio, Mendrisio, Ticino DOC, Bianco di Merlot
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Merlot
Jahrgang: 1996
Preis: Ca. CHF 30.–
Degustiert: 10/2018
Freudiger: Sattes Gelb mit grünen und goldenen Schimmern. Interessantes, dunkel anmutendes Bouquet mit Stein, Rauch und etwas Speck. Am Gaumen deutliche Altersnoten, ein bisschen Petrol, angedeutete Steinfrüchte und Honig. Dazu Schiefer und eine zarte Würzigkeit. Sehr präsente Säure, die den Wein wohl über die Jahre gerettet hat. Ein durchaus rüstiger Opa.
Gesamturteil: In erstaunlicher Form: 15/20
Kaletsch: Honigfarbenes Gelb mit grünlichen und bräunlichen Reflexen. In der Nase erstaunlich jung wirkend, schöne Holzaromatik, die an einen Chardonnay erinnert, keinerlei störende Alterstöne, aber auch keine Frucht. Am Gaumen immer noch eine schöne Säure, aber etwas gar wenig Substanz. Cremige Textur und am Schluss fast salzig.
Gesamturteil: Get real – ein 22-jähriger Merlot in Weiss! 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Aroma der Landschaft Blanc 2016

Anne-Claire Schott, Twann, Bielersee Appellation d’Origine Contrôlée
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Chasselas, Pinot Noir, Pinot Gris, Chardonnay, Sylvaner, Sauvignon Blanc
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 45.–
Degustiert: 9/2018
Freudiger: Etwas dumpfes Altgelb mit bräunlichen Reflexen. Verhalten blumig-duftig. Am Gaumen ein breitschultriger Macho-Auftritt mit schwer einzuordnenden reduktiven Noten. Andeutungen von Orange-Wine-Stil, vermutlich dem Ausbau im Beton-Ei geschuldet. Spannende Bitternote am Schluss. Entwickelt sich an der Luft. Eine Keule von Wein, könnte problemlos ein Steak begleiten. Unklar, ob er sich noch entwickeln – oder einfach sterben wird.
Gesamturteil: Verwirrend, schwer einzuordnen. 15?/20
Kaletsch: Mittelhelles Orangegelb mit grünlich-bräunlichen Reflexen. Eher diskrete, aber frische und aromatische Nase, die einen reifen, abgerundeten Wein erahnen lässt und am ehesten an Pinot-Gris-Aromen erinnert. Am Gaumen eine vielfältige, sehr breite Aromatik und eine knackige Säure. Ein sehr eigenwilliger Weisswein mit einer ästhetischen Etikette.
Gesamturteil: Spannendes Konzept einer Mikro-Cuvée. 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Malterer 2010

Weingut Bernhard Huber, Malterdingen, Deutscher Qualitätswein
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 50 % Weisser Burgunder, 50 % Freisamer
Jahrgang: 2010
Preis: Ca. CHF 35.–
Degustiert: 6/2018, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Sattes Gelb. Wuchtiges Bouquet mit noch deutlichen Holznoten, viel Rauch und Speck. Dahinter lauert aber bereits eine üppige Frucht. Eindrücklicher Auftritt mit viel Fruchtsüsse. Erneut sehr viel Holz, dunkel, rauchig. Dazu edle Fruchtnoten, die sich allmählich durchsetzen. Gut strukturiert. Die Traubensorten sind für mich nicht erkennbar, erinnert an Neue-Welt-Chardonnay. Gegen Schluss schlanker, überraschend kurzer Abgang. Ich bezweifle, dass der Wein das Holz noch einbinden wird.
Gesamturteil: Barrique-Freaks werden ohne Weiteres einen Punkt mehr vergeben. 17/20
Kaletsch: Mittleres Gelb. Wunderbare Toasting-Nase mit Frucht und Vanillenoten (Barrique-Ausbau in Perfektion). Mahnt auch am Gaumen an einen Top-Chardonnay zwischen Burgund und Neuer Welt: Lang, schlank, nicht zu mastig und top ausbalanciert – perfektes Winemaking! Opulente Frucht, aber doch ziemlich holzlastig.
Gesamturteil: Für Liebhaber von Barrique-Weinen. 18–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Mjsia Garganega Veronese 2017

Azienda Agricola Vigna 800, Negrar, IGT
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: Garganega
Jahrgang: 2017
Preis: CHF 15.50
Degustiert: 6/2018
Freudiger: Helles Strohgelb. Recht intensiver Duft nach Lindenblüten und Mandeln, auch Zitrusnoten. Druckvoller, mundfüllender Auftritt, säurebetont, wiederum Zitrone und helle Früchte. Am hinteren Gaumen vermehrt Steinfrüchte sowie grüne Noten (Kiwi?) Gut strukturiert, sehr trocken, langer Abgang mit zarter Bitternote. Öffent sich zögerlich. Vielleicht lohnt es sich, ein paar Monate zuzuwarten.
Gesamturteil: Erfrischende, autochthone Geschichte aus dem Veneto. 15/20
Kaletsch: Helles Gelb mit Anflügen von Rosa. Sehr aromatische, duftige Nase mit opulenter Frucht im Stile eines Torrentès. Am Gaumen dann der Paukenschlag mit einer sehr präsenten Säure. Frisch, schlank und sehr trocken ausgebaut. Ideal als Apérowein oder Begleiter asiatischer Speisen. Ist allein schon wegen der ästhetischen Flasche einen Kauf wert!
Gesamturteil: Leider eine Dysbalance zwischen Bouquet und Gaumen. 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Le Vigneron Grec Blanc 2016

Papargyriou Winery, Lalioti Korinthias
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100 % Assyrtiko
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 17.–
Degustiert: 6/2018, eingereicht von Daniel Peter
Freudiger: Kupfer mit Orangereflexen. Massives, betörend-einlullendes Bouquet mit eingemachten Aprikosen, lässt einen üppigen Süsswein erwarten. Dann aber ein überraschend brutaler Gaumen mit Eindrücken von Stein (?), undefinierbaren Fruchtnoten, müdem Birnensaft, Andeutungen von Oxydation. Ultratrocken, extrem adstringierend. Abgang inexistent. Hinterlässt ein verwirrendes, völlig ausgetrocknetes Mundgefühl. Dieser Orange Wine ist ein Erlebnis, zweifellos, aber will man das wirklich? Ist das überhaupt Wein?
Gesamturteil: Njet.
Kaletsch: Helles Orange mit bräunlichen Reflexen. Eher dezente Nase mit komplett ungewohnter Aromatik nach Büchsenpfirsich und Aprikose. Minimal oxidativ. Am Gaumen sehr gewöhnungsbedürftig: Breit und adstringierend, trocken und ohne Länge (liegts an der Säure?). Selbst für einen Orange Wine noch speziell.
Gesamturteil: Für Weintrinker, die schon alles zu kennen glauben. 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lattenberger Räuschling 2001

Lüthi Weinbau, Männedorf, AOC Zürichsee
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Räuschling
Jahrgang: 2001
Preis: Ca. CHF 18.–
Degustiert: 5/2018, eingereicht von Lüthi Weinbau
Freudiger: Recht sattes Gelb mit Grünreflexen. Verhaltener Duft nach weissen Früchten, Mirabellen, Litschi, keinerlei Altersnoten. Im Auftakt meldet sich eine schöne Säure; danach zunächst schlank wirkend, kaum mehr Frucht, aber auch wenig Altersnoten. Nach etwas Belüftung mundfüllend, cremig, leicht laktisch, recht schöne Struktur, durchaus noch lebendig; mittlerer Abgang. Man gibt diesem Räuschling das Alter sicher nicht.
Gesamturteil: Beeindruckend, wie sich dieser Wein gehalten hat! 16/20
Kaletsch: Mittleres Gelb mit grünlich-bräunlichen Reflexen. Wunderbar frische, fruchtige Nase ohne störende Altersnoten. Am Gaumen rund, vollmundig, fast cremig, mit immer noch präsenter Säure. Erinnert von der Aromatik her an Savagnin (Heida). Das Wort Trinkspass wird diesem Wein nicht gerecht, er bietet ein umfassendes Erlebnis.
Gesamturteil: Welch ein Alterungspotenzial! 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Riesling «Schick und schön» 2017

Weingut Rolf & Tina Pfaffmann, Pfalz, Deutscher Qualitätswein
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100 % Riesling
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 15.–
Degustiert: 4/2018, eingereicht vom Weingut Tina Pfaffmann
Freudiger: Blasses Gelb. Warmes, gelbfruchtiges, recht intensives Bouquet. Starker Auftritt mit wuchtiger aber animierender Säure. Gutes Mundgefühl, schlank, wiederum der Eindruck von Wärme. Cremig, diskrete aber gefällige Pfirsichfrucht, dazu helle Blüten. Kurzer Abgang. Kein Rieslinggedöns, sondern ein einfacher, gefälliger Apérowein.
Gesamturteil: Ein unkomplizierter, fröhlicher Geselle. 15,5/20
Kaletsch: Helles Gelb mit grünlichen Reflexen. Klassisch-frische Riesling-Nase ohne jegliche Reife- oder Altersnoten (kein Petrol). Sehr sauber vinifiziert, am Gaumen schlank, mineralisch, mit knackiger Säure und guter Balance, aber nicht mit sehr viel Tiefe und Länge. In dieser Preisklasse ein durchaus beachtenswerter Vertreter.
Gesamturteil: Knackig-frischer Apérowein. 16+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Chardonnay Lorenz 2015

Weingut Hämmerli, Lorenz Hämmerli, Ins, VdP Suisse
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100 % Chardonnay
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 40.–
Degustiert: 4/2018
Freudiger: Erstaunlich helles Gelb. In der Nase noch stark holzgeprägt. Ausserordentlich harzig-würzige Noten. Süssfruchtiger Start, Eichennoten, dazu Pfirsich und andere helle Früchte. Üppig und doch elegant, gute Balance, Substanz und Trinkfluss. Für einen Wein in dieser Preisklasse fehlt vielleicht etwas Mineralität. Auch im Abgang eher etwas enttäuschend. Dennoch Potenzial für eine (noch) höhere Note vorhanden.
Gesamturteil: Tolle Leistung für die Region. 17/20
Kaletsch: Helles Gelb mit leicht grünlich-bräunlichen Reflexen. Wunderschöne Nase: perfekt eingebettetes Eichentoasting mit leicht verbrannten Noten, sehr burgundisch. Am Gaumen fehlt im Vergleich zu einem Top-Burgunder die markante Säure und die Länge. Wunderbar ausbalanciert und abgerundet und bereits sehr zugänglich. Erstaunlich breit in der Aromatik und verblüffend reif.
Gesamturteil: Der beste Chardonnay vom Bielersee? 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lafnetscha 2016

Chanton Weine, Wallis
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100 % Lafnetscha
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 26.–
Degustiert: 2/2018
Freudiger: Helles Strohgelb mit Grünreflexen. Das Bouquet im ersten Moment sehr diskret, Schiefer, etwas Birne, öffnet sich aber zusehends. Hohe Säure, gute Struktur und Länge. Auch im Gaumen ist die Frucht anfangs zurückhaltend: etwas Birne, Stachelbeeren, Zitrusaromen und immer deutlicher Aprikose. Tolle Mineralik, knochentrocken und sehr frisch. Noch lagern oder aber unbedingt dekantieren.
Gesamturteil: Ein herrlicher Charakterkopf. 17/20
Kaletsch: Helles Gelb mit grünlichen Reflexen. Sehr volle, reife und buttrige Nase. Äusserst fruchtig, mit Anflügen von Uva-Americana- und Gummibärchen-Aromatik. Konsequent ohne Restsüsse vinifiziert und mit extrem knackiger Säure. Diese Kreuzung zwischen Humagne blanche und Completer ist in dieser Form ein frischer eigenständiger Wein, der am ehesten an Pinot Gris erinnert und sich als Essensbegleiter aufdrängt.
Gesamturteil: Aufregend anders. 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)
  • 1
  • 2

textatelier.ch | Weinchecker | Elfenaustr. 5 | 2502 Biel | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!