Mythos 2016

Vinho Regional Tejo, Casal des Coelheira, Tramagal, Portugal
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Touriga National, Touriga Franca, Cabernet Sauvignon
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 30.–
Degustiert: 1/2021
Freudiger: Undurchdringlich düsteres Rubin. Sehr würzige, frische Liebstöckel-Minze-Nase. Am Gaumen extrem rund, harmonisch und gefällig bei recht viel Extraktsüsse. Guter Grip. Wagenladungen von dunklen und blauen Früchten, dazu sehr viel Kaffee und Holz. Sehr gekonnt gemacht, aber halt eine Eichen-Vanille-Kokos-Kaffee-Orgie. Im Abgang vielleicht etwas dünn geraten, auch nicht sehr lang, wirkt plötzlich verschlossen. Es ist durchaus noch Potenzial vorhanden.
Gesamturteil: Bisschen sehr gemacht, aber kann denn Vanille Sünde sein? 16/20
Kaletsch: Dunkles, eher mattes Purpurrot mit violettem Schimmer. Intensiv-würzige Nase im Stile eines Bordeaux Blend: gekochte Beeren, Rumtopf und schöne Toastingaromen vom Barrique-Ausbau, leicht alkoholisch. Auch am Gaumen eine schöne Aromatik, aber nicht ganz ausgewogen. Vorne frisch und intensiv und am Ende ein leicht bitterer Abgang, die Dichte in der Mitte (Extrakt) fehlt dagegegen etwas. Hat dieses Traubengut genügend Substanz für soviel Holz? Die Zeit wird es zeigen, am «Tuning» liegt es jedenfalls nicht...
Gesamturteil: Leider wird nicht nur die Aromatik bewertet: 17–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Monte da Raposinha Tinto 2017

Vinho Regional Alentejano, Monte da Raposinha, Montagril, Portugal
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: Alicante, Tourriga Nacional
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 17.–
Bezugsquelle: La Passion du Vin
Degustiert: 12/2019, eingereicht von La Passion du Vin
Freudiger: Violettes Rubin. Verführerische Nase mit allerlei dunkler Frucht, sehr ausgewogen, diskrete Holznoten und Kaffee. Auftritt wie sonnendurchglühte Erde, saftig und würzig, dazu Zwetschgenkompott, sehr stoffig wirkend. Gute Substanz, perfekt strukturiert, wenn auch mit etwas wenig Säure. Heftige, derzeit leicht bitter wirkende Gerbstoffe geben dem Wein Reserve für fünf Jahre oder mehr. Aber: Ist genügend Säure vorhanden? So oder so: tolles Preis-Leistungsverhältnis.
Gesamturteil: Einer Fahrt im Cabrio durch die Weite des Alentejo: 16,5/20
Kaletsch: Mittleres Purpurviolett. Frische, primärfruchtige Nase. Am Gaumen recht ungehobelt: ruppige Gerbstoffe, die am Ende arg adstringieren. Trotz frischer Säure in der Mitte eher dünn. Ein rustikaler, beinahe wilder Wein, der aktuell noch zu jung erscheint. Von Eichenholzwürze ist wenig zu spüren.
Gesamturteil: Ob Lagerung hilft? 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Vale de Camelos Reserva 2016

Quinta Vale de Camelos, Vinho Regional Alentejano, Portugal
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 59% Syrah, 23% Alicante Bouscet, 18% Aragoñez
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 25.–
Degustiert: 10/2019, eingereicht von Delinat
Freudiger: Dunkles Kirschrot mit Violettreflexen. Dem Glas entströmen Konfitüre- und Zwetschgenkompottnoten. Im ersten Moment kräftig mit viel Substanz, wirkt aber sofort auch sehr herb. Bereits auf der Zunge machen es sich ruppige Tannine gemütlich – und gehen nicht mehr weg. Daneben zeigt sich ein komplexer Gaumen mit viel dunkler Waldfrucht, eingekocht, viel Holz. Der Abgang – wie nicht anders zu erwarten – adstringierend. Es ist unklar, ob der Wein diese Tannine je in den Griff bekommt. Aktuell braucht er ein echt deftiges Essen als Begleitung.
Gesamturteil: Wohin führt der Weg? 16-/20
Kaletsch: Pupurrot mit ersten Brauntönen. In der Nase eine sehr frische Fruchtaromatik mit ersten Reifenoten und würzigen Anklängen vom Toasting. Am Gaumen setzt sich die wilde und breite Aromatik fort: üppige Frucht, etwas alkoholisch wirkend, dazu kommen deutliche Bitternoten und adstringierende Gerbstoffe. Ein rustikaler, einfacher Wein ohne Subtilität.
Gesamturteil: Wers wild und ungeschliffen mag... 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Crasto 2015

Quinta do Crasto, DOC Douro, Sabrosa
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: Tinta Roriz, Tourriga Nacional, Tourriga Franca, Tinta Barroca
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 16.–
Degustiert: 8/2019, eingereicht von Erich Nejedly
Freudiger: Undurchdringliches, tiefgründiges Bordeauxrot mit Purpurreflexen. Verhaltene Nase mit Waldfrüchten und erdigen Holznoten. Etwas scharfer Beginn mit viel Alkohol und schneidender Säure. Eher rotfruchtig, schlank, es fehlt ein bisschen an Substanz und Breite. Rustikale Gerbstoffe dominieren, im Hintergrund wirken aber tolle Fruchtnoten und eine recht komplexe Aromatik und Textur. Langer Abgang, derzeit aber noch etwas aufdringlich und holprig. Schwer einzuordnen.
Gesamturteil: Möglicherweise in einer schwierigen Phase. A suivre. 15/20
Kaletsch: Dunkles Purpur. Frische primärfruchtige Nase mit breiter Aromatik. Am Gaumen in der ersten Phase überraschend viel Substanz, in der zweiten Phase dann eher dünn. Die Tiefe fehlt. Schöne Aromatik mit Frucht und ersten Reifearomen, am Ende sorgen die Gerbstoffe aber für einen leicht bitter-herben Abgang.
Gesamturteil: Leichter Genusswein ohne Misstöne. 15,5/20
Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Vale do Lacrau 2015

DOC Douro Reserva, «Field Blend», Secret Spot Wines, Rui Cunha, Favaios
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 30% Touriga Franca, 30% Tinta Roriz (Tempranillo), 20% Touriga National, 20% Tinta Barroca
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 25.–
Degustiert: 1/2019
Freudiger: Sehr dunkles Rubin mit Schwarzreflexen. Diskrete Nase mit verführerischer dunkler Frucht (Pflaumen). Gaumen etwas gar breit, überreif-fruchtig und etwas knallig wirkend. Viel Kirsche und andere dunkle Kernfrüchte. Holzausbau deutlich spürbar, Tannine noch etwas ungestüm. Auch recht heftige Säure, das Ganze wirkt derzeit noch etwas unharmonisch. Nicht auf der Höhe, derzeit enttäuschend, braucht noch etwas Lagerung.
Gesamturteil: Ein Marketingprodukt, wirkt etwas gar gemacht: 16/20
Kaletsch: Mittleres Rubinrot. Verhaltene Nase mit etwas Frucht und mineralisch-metallischen Noten sowie etwas Vanille vom Barrique-Ausbau im Rioja-Stil, eher reduktiv wirkend. Am Gaumen eine überzeugende Struktur, mittlere Länge und noch pelzige Gerbstoffe. In der aktuellen Verfassung noch deutlich von seiner besten Genussphase entfernt. Es überrascht, dass dies bei Gerstl der «Wein des Jahres 2019» ist.
Gesamturteil: Aktuell in einer schwierigen Phase: 16+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

textatelier.ch | Weinchecker | Elfenaustr. 5 | 2502 Biel | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!