Pinot Gris de Neuchâtel 2019

Domaine Saint-Sébaste, Jean-Pierre Kuntzer, AOC Neuchâtel
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Gris
Jahrgang: 2019
Preis: Ca. CHF 20.–
Degustiert: 8/2021
Freudiger: Zartes Zitronengelb mit Goldreflexen. An Hefe und Brioche – und damit an Champagner! – erinnerndes Bouquet. Am Gaumen Birne und Aprikose sowie weitere gelbe Früchte und weisse Blüten. Insgesamt sehr sortentypischer Pinot Gris, gekonnt vinifiziert, mundfüllend, leider etwas restsüss, aber zum Glück mit genügend Säure ausgestattet. Schöner Abgang.
Gesamturteil: Nicht meine Rebsorte, aber gekonnt gemacht: 15,5/20
Kaletsch: Helles, klares und glänzendes Gelb mit grünlichem Einschlag. Sehr fruchtige Nase, frisch und an Eistäfeli erinnernd. Keinerlei Üppigkeit, wie sie andere Pinot Gris haben. Am Gaumen frisch und rund. Perfekt ausbalanciert: minimale Restsüsse, aber ein markantes Säuregerüst, das diese spielend abfängt. Beeindruckende Länge!
Gesamturteil: Ein fruchtiger Biowein, der Spass macht und überzeugt: 17–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Dézaley Medinette 2019

AOC Grand Cru Baronnie, Louis Bovard, Cully
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Chasselas
Jahrgang: 2019
Preis: Ca. CHF 29.–
Degustiert: 2/2021
Freudiger: Strohgelb. Intensiver, sehr blumiger Duft dazu gelbe Früchte. Wirkt bereits in der Nase komplex. Sehr dicht, mundfüllend. Erneut weisse und gelbe Früchte, frischer Apfel, auch hohe Mineralität. Gute Struktur, schöner Trinkfluss. Etwas mollig, es fehlt vielleicht ein bisschen Säure, aber ausserordentlich dicht und vielschichtig. Endet sehr lang, leider mit einem völlig überflüssigen Zuckerschwänzchen.
Gesamturteil: Wird seinem riesigen Renommee nicht ganz gerecht: 16/20
Kaletsch: Mittleres, klares und glänzendes Strohgelb. Zartflorale Nase mit Aromen von Zitrusfrüchten, Aprikosen und Ananas. Am Gaumen ein typischer Chasselas, recht breit und mit einem spürbaren Säuregerüst, ohne aber hart oder trocken zu wirken. Spannender Abgang, der die Mineralität unterstreicht und am Ende sogar leicht ins Salzige zieht.
Gesamturteil: Für einen Chasselas sehr respektabel: 17–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Oräntsch 2016

Bielersee AOC, Johanniterkeller, Martin Hubacher, Twann
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Nobling
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 27.–
Degustiert: 1/2021
Freudiger: Eindrückliches Orange mit cognacfarbenen Reflexen. Der intensive Duft nach Butterhonigaprikose lässt einen massiven Süsswein erwarten. Dahinter lauert frischer Apfel, der an Tarte Tatin denken lässt. Es folgt ein hochgradig intensiver Auftritt, sehr mineralisch und schlank, mit hohem Trinkfluss, einige Kräuter, erneut Aprikose, dazu Mirabelle und Mandeln, sehr animierend. Eine charmant apfelige Bitternote im Abgang. Verblüffend harmonisch für einen Orangewein, sehr fein ziseliert, samtig. Man erwartet die ganze Zeit Süsse, aber der Wein ist herrlich trocken. Trotz minimalem Schwefeleinsatz keinerlei Anzeichen von Oxidation.
Gesamturteil: Sehr spannender, perfekt trinkreifer Orange-Wein: 17,5/20
Kaletsch: Dunkles Gelb mit deutlichem honig- und mandarinenfarbigem Einschlag. Eher zurückhaltende, aussergewöhnliche Nase: Tee, Brause, angeschnittener Apfel und Metall. Am Gaumen vollmundig und sehr breit: deutliche Gerbstoffe, keinerlei Extraktsüsse und sehr zurückhaltende Säure. Absolut trocken vinifiziert und überraschend herb. Die Länge fehlt etwas. Eine ungewöhnliche Aromatik und Struktur, die den Wein aber zweifellos bekömmlich macht und sich auf den zweiten Blick auch trinkanimierend auswirkt.
Gesamturteil: Aussergewöhnlich, aber durchaus «trinkig»: 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kerner Horn 2019

Hauksson Weine, Rüfenacht AOC Aargau
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Kerner
Jahrgang: 2019
Preis: CHF 25.–
Bezugsquelle:  Hauksson Weine
Degustiert: 9/2020, eingereicht von Hauksson Weine
Freudiger: Trübes Dunkelgelb. Sehr spannende, nie gerochene Düfte mit reifem, dennoch angenehmem Apfel, überreifer Birne und Retsina-artigem Harz. Der Zapfenzieher ortete eine «Schreinerei zur Weihnachtszeit mit Orangenschalen-Duftkerzen». Am Gaumen florale Noten von gelben und weissen Blüten, sehr eng gewobene, dichte Struktur, wiederum mit Apfel und sehr viel Quitte, Kräuter. Markante Säure, die im Abgang steil geht und mit einer neckischen Bitternote endet. Ein Orange-Wine-Erlebnis. Aber zu welcher Gelegenheit? Als Essensbegleiter interessant.
Gesamturteil: Für Orange-Liebhaber sicher viel mehr als 14/20
Kaletsch: Minimal getrübtes Dunkelgelb mit bräunlich-orangem Einschlag. Intensive, faszinierende Nase mit Apfelaromen, floralen Noten (Lindenblüten) und sogar Brause-Affinität. Die Aromatik erinnert von der Intensität her bisweilen sogar an Direktträgertrauben (Uva Americana). Am Gaumen eine rustikale Säure und eine sehr breite Aromatik. Wirkt frisch und bekömmlich. Sicher noch lagerfähig. Legt als Essensbegleiter einen Punkt zu.
Gesamturteil: Ein Wein wie ein Rollercoaster-Trip: 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

La cuvée des reines 2016

Malvosie mi-flétrie 2016, Albert Biollaz, Chamoson
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Pinot Gris
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 7/2020
Freudiger: Dunkles Gelb mit Alt-Tönen und einem Hauch Rosa. Eindrückliches, gereift anmutendes Bouquet mit Birnen und Aprikosen, wobei sich letztere immer mehr in den Vordergrund drängen. Am Gaumen wider Erwarten nicht sonderlich breit. Erneut Birne, etwas Rosinen, wenig Säure. Süss mit zarter Bitternote. Kurzer Abgang.
Gesamturteil: Korrekt gemachter, aber unbedeutender Wein: 14+/20
Kaletsch: Sattes Dunkelgelb mit leichtem Orange-Einschlag. Sehr einladende Nase mit Honig, Trockenfrüchten und etwas strohig-extrahierten Noten. Keine typische Pinot-Gris-Aromatik! Am Gaumen eine überraschend gute Balance. Von der erwarteten üppigen Süsse ist nichts zu spüren, der Wein ist recht ausgewogen. Die Aromatik ist nicht sehr intensiv, der Nachklang eher kurz.
Gesamturteil: Pinot Gris einmal anders: 15/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Féchy Cave de la Crausaz 2019

Féchy AOC La Côte, Bettems Frères SA
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Chasselas
Jahrgang: 2019
Preis: CHF 8.40 (!!)
Degustiert: 5/2020, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Recht sattes Gelb. Expressive Lindenblüten-Birne-Hefe-Nase. Herrliche Frucht, vor allem Kernfrüchte, dazu weisse Blüten, recht viel Kohlensäure. Etwas ungestüm, gebärdet sich wild im Glas, zeigt aber schon viel Ausdruck. Mundfüllend, fast üppige Fruchtsüsse mit der die Substanz nicht ganz mitzuhalten vermag. Im Abgang noch etwas eckig und nervös.
Gesamturteil: Der Preis ist schon fast eine Frechheit: 15/20
Kaletsch: Mittelhelles, glänzendes Strohgelb mit minimalen orangen Reflexen. Üppig-reife Nase mit viel exotischer Frucht: Bananen, Ananas und Büchsenlitschi. Am Gaumen gefällig und sehr rund, zurückhaltende Säure, die Spritzigkeit fehlt etwas und kommt mehrheitlich von der Kohlensäure. Ein einfacher, eher kurzer Wein, dem der Extrakt etwas fehlt und dessen Nachklang von der Säure bestimmt ist.
Gesamturteil: Für diesen Preis ein Topwert. 14+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Steiner Chasselas BSA non 2017

Schernelz Village, Sabine Steiner, Bielersee AOC, Ligerz
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Chasselas
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 14.–
Degustiert: 4/2020
Freudiger: Sattes Gelb. Verhaltene Nase mit etwas Birne. Cremiger und erstaunlich mundfüllender Auftritt. Erneut Birne und etwas Zitrusfrucht. Durchaus strukturiert, aber es fehlt etwas an Substanz. Der unterbundene Säureabbau («BSA non») zeigt sich in einer strahlenden, aber keineswegs aggressiven Säure. Ganz am Schluss tänzelt eine leichte Bitternote über die Zunge. Insgesamt ein erfrischender Wein der eher leichten Sorte.
Gesamturteil: Klassischer Apérowein ohne grosse Ansprüche: 15/20
Kaletsch: Mittelhelles Gelb mit honigfarbenen Anklängen. In der Nase typisch Chasselas: frisch, mit deutlicher Hefe- und feiner Lindenblütenaromatik. Am Gaumen gefällig und rund: gut spürbare, aber nie spitze Säure. Mittellang und schön ausbalanciert, aber ohne Intensität und Breite. Für den einfachen Genuss ohne elitäre Tiefenexzesse.
Gesamturteil: Sehr sortentypischer Bielersee-Chasselas: 15+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Chardonnay Schott 2014

Peter Schott, Bielersee AOC, Twann
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Chardonnay
Jahrgang: 2014
Preis: Ca. CHF 25.–
Degustiert: 2/2020, eingereicht von Yves Beck
Freudiger: Sattes Gelb mit Bernsteinreflexen und etwas Reifefirn. Deutliche Rauchnoten in der Nase, dazu etwas Quitte. Am Gaumen viel Substanz, mit gelber Frucht und weissem Tee, druckvoll, in Ehren gealtert und von einer wunderschönen Säure zusammengehalten. Recht langer Abgang. Der Wein präsentiert sich aktuell in perfekter Trinkreife.
Gesamturteil: Bielersee vom Könner für Kenner. 17/20
Kaletsch: Helles Strohgelb mit minimalem orangen Reflexen. Sehr frisches Bouquet im klassischen Chardonnay-Stil (blind für einen Burgunder gehalten) mit Frucht und etwas Feuerstein. Steht noch immer unter dem Eindruck des gelungenen Barrique-Ausbaus (Toasting), den der Wein aber gut verträgt. Am Gaumen eine frische Säure und eine brillante Balance. Viel Substanz, eine beeindruckende Länge und im Abgang sogar leicht salzige Noten. Top-Vinifikation!
Gesamturteil: Ein Chardonnay internationaler Klasse. 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Clos des Chênes 2018

Chasselas Lac de Bienne AOC, Auberson & Fils, La Neuveville
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Chasselas
Jahrgang: 2018
Preis: Ca. CHF 14.–
Degustiert: 12/2019
Freudiger: Recht sattes Strohgelb mit grünlichen Reflexen. Intensivfruchtige Nase mit Birne, Johannisbeeren und Quitte; dazu Lindenblüte. Recht opulenter Auftritt mit viel Quitte und weiteren gelben Früchten. Verhaltene aber recht muntere Säure, steht senkrecht im Glas, guter Grip. Der Wein ist sehr frisch, am mittleren Gaumen eher schlank, guter Trinkfluss, mittlerer Abgang.
Gesamturteil: Ein Bilderbuch-Chasselas vom Bielersee 15,5/20
Kaletsch: Helles Gelb mit leichtem orange-grünlichen Schimmer. Sehr sortentypische Nase mit Hefe, Zitrus- und deutlicher Birnennote. Für eine relativ neutrale Traubensorte ist diese Aromatik überraschend. Am Gaumen frisch, mit zurückhaltender Säure. Wirkt nie trocken. Eher leicht, mit maximal mittlerem Körper.
Gesamturteil: Gefälliger Apérowein: 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Mennas 2013

Dinoso Kellerei, Hans-Peter Baumann, Turtmann, Wallis
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Mennas (Gewürztraminer x Gwäss)
Jahrgang: 2013
Preis: Ca. CHF 25.–
Degustiert: 10/2019, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Diese interessante Eigenzüchtung zeigt ein Intensives, eindrückliches Gelb. In der Nase deutliche (Ge-)Würznoten mit Curry und Paprika, dazu viel Holz. Letzteres dominiert auch den Körper. Da ist aber auch viel Stoff, von Johannisbeeren und Aprikose geprägte Fruchtsüsse, breit mit cremiger Textur, schöne Eichenholzwürze mit Honig, gut stützende Säure, insgesamt durchaus elegant.
Gesamturteil: Hier bekommt man sehr viel Wein fürs Geld: 17+/20
Kaletsch: Sattes Gelb mit leicht grünlichen und orangen Reflexen. In der Nase frisch und sehr aromatisch, zuerst Anflüge von Gewürztraminer-Fruchtigkeit, danach Holznoten und sogar verbranntes Gummi im Stile eines Riesling. Am Gaumen ein wuchtiges Säuregerüst, stahlhart und ohne Restsüsse ausgebaut. Sehr konsequent vinifiziert, intensive Aromatik und ein überraschend langer Abgang.
Gesamturteil: Sehr beachtlicher Vin de Garde: 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Octoglaive 2017

Païen, AOC Valais, Domaine Cornulus, AOC Valais
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Savagnin (Païen)
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 8/2019, eingereicht von Pascal Käser
Freudiger: Recht dunkles Strohgelb mit Grünreflexen. In der Nase Stachelbeeren und weisse Johannisbeeren. Breitschultriger, cremiger Auftritt mit sehr viel Stoff. Recht viel eichenduftiges Holz aber auch schöne gelbfruchtige Noten. Später breitet sich eine tolle Mineralität aus. Schöne Säure, sehr langer Abgang. Speisebegleiter mit beträchtlichem Potenzial; das Holz wird sich zweifellos noch einbinden. Würdevoller Vertreter der Heida/Païen/Savagnin-Spezies. Auf die Entwicklung darf man gespannt sein.
Gesamturteil: Sensationelles Preis-Leistungs-Verhältnis; Potenzial 17,5/20
Kaletsch: Mittleres Strohgelb mit orangen Reflexen. Zarte Nase mit Frucht und einer schönen Eichenholz-Barriquenote im Stile eines Chardonnays. Am Gaumen viel Power: Säure, Extrakt und eine beeindruckende Länge. Ein absolut krasses Gerüst! Die Traubensorte Savagnin zeigt sich momentan nur im leicht bitter-salzigen Abgang. Definitiv ein Vin de garde mit viel Potenzial.
Gesamturteil: Aktuell 16, aber Potenzial für 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Unter der Linde weiss 2016

Weingut zur Linde, Michel Jaussi, Sommerhalde-Villnachern, Aarau AOC
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 50% Sauvignon Blanc, 45% Sémillon, 5% Muscadelle
Jahrgang: 2016
Preis: CHF 23.–
Degustiert: 5/2019, eingereicht vom Weingut zur Linde
Freudiger: Helles Stroh. Zarte, eher florale, sehr gefällige Nase. Am Gaumen viel Substanz und Tiefe, breitet sich sofort wuchtig aus. Schöne, gelbfruchtige Noten, wiederum blumig und ungemein frisch. Langer Abgang mit einer zarten Bitternote. Der Sauvignon Blanc ist deutlich spürbar mit grünen, aber sehr angenehmen Noten, auch etwas Stachelbeere. Tolle Säure, welche mit einer charmanten Cremigkeit einhergeht. Entwickelt sich im Glas, die Frucht kommt zunehmend zur Geltung. Langer Abgang.
Gesamturteil: Wesentlich mehr als ein Apérowein: 16,5/20
Kaletsch: Helles Gelb mit minimalen Roséreflexen. Frische Nase im Sauvignon Blanc-Stil: Zitrus- und Holundernoten, grasig, kaum spürbarer Holzeinsatz. Am Gaumen ebenfalls frisch und sehr klassisch: der perfekte Säureeinsatz verleiht dem Wein ein tolles Rückgrat und eine beeindruckende Länge. Sémillon und Muscadelle sorgen für die ersten Reifearomen. Ein schlanker Klassewein von internationaler Prägung (Entre deux Mers).
Gesamturteil: Ein exzellent gelungener Jahrgang: 17,5/20
https://vvwine.ch/2019/06/unter-der-linde-in-lengnau/
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pi Not Noir 2017

Blanc de Noirs, VdP Nordwestschweiz, Siebe Dupf Kellerei
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2017
Preis: CHF 23.50
Bezugsquelle: SiebeDupf Weine
Degustiert: 5/2019
Freudiger: Ins Kupfer spielendes Gelb. Sehr intensive, würzige Nase mit Waldfrüchten. Wuchtiger Auftritt, breite, mundfüllende Frucht. Gut strukturiert mit viel Würze, fast bouillonartig, aber auch viel Holz. Mit der Zeit zeigen sich Kernfrüchte. Die Traubensorte für mich nicht erkennbar aber sicher ein fulminanter Essensbegleiter.
Gesamturteil: Weiss vinifizierter Pinot von internationalem Format: 16,5/20
Kaletsch: Helles Gelb mit leichtem Lachsrosé-Einschlag im Stile eines Oeil-de-Perdrix. Traumhaft opulentes Bouquet mit Frucht, Barriquenoten und etwas Hefe. Am Gaumen breit, mit intensiver Aromatik und schön stützender, aber eleganter Säure. Wirkt filigran und weich, ist aber gleichzeitig sehr lang und ausladend.
Gesamturteil: Beeindruckendes Winemaking aus dem Baselbiet: 17+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Amigne de Vétroz 2017

AOC Valais, Jean-René Germanier
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Amigne
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 17.–
Degustiert: 3/2019
Freudiger: Recht sattes Gelb. Duft nach Honigaprikosen. Öffnet sich zusehends; es kommen Zitrusnoten dazu. Hohe Restsüsse, die mundfüllend und üppig wirkt. Wirkt weich, aber etwas schwerfällig. Wiederum Aprikose und überreife Ananas. Die Säure mag ein bisschen Paroli bieten, kommt aber nicht an. Eher kurzer Abgang, doch es bleibt der Eindruck von zu buttriger Plumpheit. Der Wein hat sich noch nicht gefunden.
Gesamturteil: Ganz gut gemacht, aber was möchte der Winzer da eigentlich? 15/20
Kaletsch: Mittelhelles Gelb. Üppiges Bouquet mit buttriger Frucht und Aromen nach überreifen Melonen, Büchsenpfirsich und Büchsenananas. Deutliche Restsüsse, die der Markierung auf der Flasche entspricht (2 von 3 Bienen), aber auch eine schön stützende, deutlich spürbare Säure, die dem Ganzen Balance verleiht. Genusswein ohne grosse Ansprüche.
Gesamturteil: Gefälliges Easy drinking: 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Chardonnay Magliocco 2015

Daniel Magliocco, St.-Pierre-de-Clages, AOC Valais
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Chardonnay
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 11/2018, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Nase verhalten, dezente Frucht; öffnet sich mit der Zeit, etwas Bittermandeln. Am Gaumen beeindruckender Auftritt, cremig mit prägnanten Holznoten, viel Vanilletoasting, aber auch Steinfrüchte. Gute Textur, durchaus strukturiert. Am hinteren Gaumen tritt eine schöne Säure auf. Im mittellangen Abgang leichte Bitternoten. Braucht vielleicht noch ein, zwei Jahre.
Gesamturteil: Nicht besonders typischer Chardonnay mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis : 15/20
Kaletsch: Mittleres Gelb mit leichten Orange-Reflexen. Eher zurückhaltende, reif-fruchtige Nase, die an Heida erinnert. Am Gaumen eine markante, fast stechend wirkende Säure, dazu etwas Restsüsse und eine tolle, fruchtige Aromatik: schöne Balance! Kein typischer Chardonnay-Vertreter, aber ein spannender Wein, der noch etwas Lagerung verträgt.
Gesamturteil: Spannender Apérowein: 15+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Bianco Rovere 1996

Guido Brivio, Mendrisio, Ticino DOC, Bianco di Merlot
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Merlot
Jahrgang: 1996
Preis: Ca. CHF 30.–
Degustiert: 10/2018
Freudiger: Sattes Gelb mit grünen und goldenen Schimmern. Interessantes, dunkel anmutendes Bouquet mit Stein, Rauch und etwas Speck. Am Gaumen deutliche Altersnoten, ein bisschen Petrol, angedeutete Steinfrüchte und Honig. Dazu Schiefer und eine zarte Würzigkeit. Sehr präsente Säure, die den Wein wohl über die Jahre gerettet hat. Ein durchaus rüstiger Opa.
Gesamturteil: In erstaunlicher Form: 15/20
Kaletsch: Honigfarbenes Gelb mit grünlichen und bräunlichen Reflexen. In der Nase erstaunlich jung wirkend, schöne Holzaromatik, die an einen Chardonnay erinnert, keinerlei störende Alterstöne, aber auch keine Frucht. Am Gaumen immer noch eine schöne Säure, aber etwas gar wenig Substanz. Cremige Textur und am Schluss fast salzig.
Gesamturteil: Get real – ein 22-jähriger Merlot in Weiss! 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Aroma der Landschaft Blanc 2016

Anne-Claire Schott, Twann, Bielersee Appellation d’Origine Contrôlée
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Chasselas, Pinot Noir, Pinot Gris, Chardonnay, Sylvaner, Sauvignon Blanc
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 45.–
Degustiert: 9/2018
Freudiger: Etwas dumpfes Altgelb mit bräunlichen Reflexen. Verhalten blumig-duftig. Am Gaumen ein breitschultriger Macho-Auftritt mit schwer einzuordnenden reduktiven Noten. Andeutungen von Orange-Wine-Stil, vermutlich dem Ausbau im Beton-Ei geschuldet. Spannende Bitternote am Schluss. Entwickelt sich an der Luft. Eine Keule von Wein, könnte problemlos ein Steak begleiten. Unklar, ob er sich noch entwickeln – oder einfach sterben wird.
Gesamturteil: Verwirrend, schwer einzuordnen. 15?/20
Kaletsch: Mittelhelles Orangegelb mit grünlich-bräunlichen Reflexen. Eher diskrete, aber frische und aromatische Nase, die einen reifen, abgerundeten Wein erahnen lässt und am ehesten an Pinot-Gris-Aromen erinnert. Am Gaumen eine vielfältige, sehr breite Aromatik und eine knackige Säure. Ein sehr eigenwilliger Weisswein mit einer ästhetischen Etikette.
Gesamturteil: Spannendes Konzept einer Mikro-Cuvée. 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lattenberger Räuschling 2001

Lüthi Weinbau, Männedorf, AOC Zürichsee
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Räuschling
Jahrgang: 2001
Preis: Ca. CHF 18.–
Degustiert: 5/2018, eingereicht von Lüthi Weinbau
Freudiger: Recht sattes Gelb mit Grünreflexen. Verhaltener Duft nach weissen Früchten, Mirabellen, Litschi, keinerlei Altersnoten. Im Auftakt meldet sich eine schöne Säure; danach zunächst schlank wirkend, kaum mehr Frucht, aber auch wenig Altersnoten. Nach etwas Belüftung mundfüllend, cremig, leicht laktisch, recht schöne Struktur, durchaus noch lebendig; mittlerer Abgang. Man gibt diesem Räuschling das Alter sicher nicht.
Gesamturteil: Beeindruckend, wie sich dieser Wein gehalten hat! 16/20
Kaletsch: Mittleres Gelb mit grünlich-bräunlichen Reflexen. Wunderbar frische, fruchtige Nase ohne störende Altersnoten. Am Gaumen rund, vollmundig, fast cremig, mit immer noch präsenter Säure. Erinnert von der Aromatik her an Savagnin (Heida). Das Wort Trinkspass wird diesem Wein nicht gerecht, er bietet ein umfassendes Erlebnis.
Gesamturteil: Welch ein Alterungspotenzial! 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Chardonnay Lorenz 2015

Weingut Hämmerli, Lorenz Hämmerli, Ins, VdP Suisse
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100 % Chardonnay
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 40.–
Degustiert: 4/2018
Freudiger: Erstaunlich helles Gelb. In der Nase noch stark holzgeprägt. Ausserordentlich harzig-würzige Noten. Süssfruchtiger Start, Eichennoten, dazu Pfirsich und andere helle Früchte. Üppig und doch elegant, gute Balance, Substanz und Trinkfluss. Für einen Wein in dieser Preisklasse fehlt vielleicht etwas Mineralität. Auch im Abgang eher etwas enttäuschend. Dennoch Potenzial für eine (noch) höhere Note vorhanden.
Gesamturteil: Tolle Leistung für die Region. 17/20
Kaletsch: Helles Gelb mit leicht grünlich-bräunlichen Reflexen. Wunderschöne Nase: perfekt eingebettetes Eichentoasting mit leicht verbrannten Noten, sehr burgundisch. Am Gaumen fehlt im Vergleich zu einem Top-Burgunder die markante Säure und die Länge. Wunderbar ausbalanciert und abgerundet und bereits sehr zugänglich. Erstaunlich breit in der Aromatik und verblüffend reif.
Gesamturteil: Der beste Chardonnay vom Bielersee? 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Lafnetscha 2016

Chanton Weine, Wallis
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100 % Lafnetscha
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 26.–
Degustiert: 2/2018
Freudiger: Helles Strohgelb mit Grünreflexen. Das Bouquet im ersten Moment sehr diskret, Schiefer, etwas Birne, öffnet sich aber zusehends. Hohe Säure, gute Struktur und Länge. Auch im Gaumen ist die Frucht anfangs zurückhaltend: etwas Birne, Stachelbeeren, Zitrusaromen und immer deutlicher Aprikose. Tolle Mineralik, knochentrocken und sehr frisch. Noch lagern oder aber unbedingt dekantieren.
Gesamturteil: Ein herrlicher Charakterkopf. 17/20
Kaletsch: Helles Gelb mit grünlichen Reflexen. Sehr volle, reife und buttrige Nase. Äusserst fruchtig, mit Anflügen von Uva-Americana- und Gummibärchen-Aromatik. Konsequent ohne Restsüsse vinifiziert und mit extrem knackiger Säure. Diese Kreuzung zwischen Humagne blanche und Completer ist in dieser Form ein frischer eigenständiger Wein, der am ehesten an Pinot Gris erinnert und sich als Essensbegleiter aufdrängt.
Gesamturteil: Aufregend anders. 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

textatelier.ch | Weinchecker | Elfenaustr. 5 | 2502 Biel | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!