Zweigelt Hermann 2011

Weinbau Peter & Rosi Hermann, Fläsch; AOC Graubünden
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Zweigelt
Jahrgang: 2011
Preis: Ca. CHF 35.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Strahlendes Rubin mit aufhellenden Rändern, fast jugendlich wirkend. Verhaltene rotfruchtige Nase. Mit der Zeit immer intensivere Waldfrüchte. Am Gaumen üppig bei erstaunlicher Komplexität mit tiefdunklen Fruchnoten. Das noch spürbare Holz ist perfekt eingebunden. Abgang mittellang. Ein sehr entspannter, in sich ruhender Wein in perfekter Trinkreife.
Gesamturteil: Die Hermanns können Zweigelt! 18/20
Kaletsch: Dunkles, glänzendes Purpurrubin ohne Alterserscheinungen. Eine schwelgerische, reif-fruchtige Nase zum Niederknien. Auch am Gaumen viel Frucht und einige Kräuteraromen. Schönes Säure-Rückgrat und alles in allem eine bewundernswerte Ausgewogenheit: perfekte Genussreife und noch immer eine beeindruckende Länge.
Gesamturteil: So macht Zweigelt Spass! 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Garanoir Weidmann 2016

Weidmann Wein Regensberg, Zürcher Unterland
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Garanoir
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 28.–
Degustiert: 2/2022, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Fast schwarz. Holzbetonter Duft mit leicht dumpfen Anmutungen und etwas Kräutern; mit der Zeit zeigen sich dunkle Früchte. Auch am Gaumen üppige schwarze Frucht, hohe Fruchtsüsse (Rumtopf, Amarone-Feeling), noch immer dominiert vom Holz. Sehr viel Substanz, sehr dicht gewoben und kompakt, der Wein ist fast kaubar. Fast etwas zu ausladend vinifiziert.
Gesamturteil: Ein erstaunliches Gamaret-Erlebnis aus Zürich: 16/20
Kaletsch: Sehr dunkles Purpur. Üppig-fruchtige Nase mit viel Zedernholz und Rumbeeren, leicht alkoholisch. Am Gaumen saftig und traumhaft ausgewogen, auch da bleibt der Eindruck von Rumtopf und feinem Rauch. Mittlere Länge. Ein Genusswein, wie er im Buche steht: gerne mehr davon!
Gesamturteil: Weidmanns können Garanoir! 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Aime Terre 2020

Gerard und Etienne Javet, Vully
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2020
Preis: Ca. CHF 28.–
Degustiert: 2/2022, eingereicht von Daniel Leuenberger
Freudiger: Durchscheinendes Granat. Geheimnisvolle, etwas undefinierbare Nase mit etwas Apfelhurt, viel Erde und einem Hauch von in Aceton eingelegten Erdbeeren. Mundgefühl interessant, schwer zu definierende Frucht (Kumquat?) Dicht, durchaus substanziell, mit durchaus langem Abgang. Nichts ist falsch, aber irgendwie auch nichts, das ich trinken möchte.
Gesamturteil: Ungeschwefelt und undefinierbar: 12/20
Kaletsch: Mittelhelles Granat mit aufhellenden Rändern. Momentan etwas verschlossene Nase mit zarten Fruchtklängen und Holzaromen, eher atypisch für Pinot Noir. Am Gaumen dicht und konzentriert, viel Extrakt und eine beeindruckende Balance zwischen Säure und Gerbstoff. Ein langer Wein mit viel Stoff, der sich aktuell in einer reduktiven Phase befindet. Seine Vielschichtigkeit und Eigenwilligkeit verspricht aber einiges!
Gesamturteil: Seriöser Biowein, der noch ein paar Jährchen braucht: 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Cuvée Wengi Malbec-Merlot 2012

Domaine de Soleure, Christoph Kaser, Le Landeron; Bielersee AOC
Rubrik: Klassweine
Trauben: Malbec, Merlot
Jahrgang: 2012
Preis: Ca. CHF 30.–
Degustiert: 12/2021
Freudiger: Dunkles Granat mit aufhellenden Rändern. Geruch nach Pferdesattel und Lakritz. Der Gaumen erstaunlich strukturiert, Barriqueausbau immer noch gut spürbar. Der Wein ist dicht, konzentriert, mit guter, fester Frucht, üppiger Kräuterwürze und schönem Grip. Durchaus noch frisch wirkend, nach wie vor mit Ecken und Kanten. Hervorragend vinifiziert. Erst im Abgang zeigt sich, dass keine Reserve mehr vorhanden ist: austrinken.
Gesamturteil: Weit mehr als ein Experiment vom Bielersee: 17/20
Kaletsch: Mittleres Granatpurpur. Betörende, reife Merlot-Nase mit Barrique-Röstaromen, exquisiter Frucht und leichter Specknote. Auch am Gaumen ein Genuss: feine Würze und sehr einnehmende Extraktsüsse, dazu noch genügend Gerbstoffe. Von mittlerer Länge und in perfekter Trinkreife. Ein Genusswein, wie er im Buch steht. Blind wähnt man sich im Tessin.
Gesamturteil: Auch bei Bielerseeweinen zahlt sich Lagerung aus: 17+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Syrah Vieilles Vignes 2010

Simon Maye & Fils, Chamoson, AOC Valais Chamoson
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Syrah
Jahrgang: 2010
Preis: Ca. CHF 50.–
Degustiert: 10/2021, eingereicht von Stefan Heiz
Freudiger: Düsteres Purpur. Nase mit etwas Jod und anderen irritierenden Medizinaltönen, aber auch eine geheimnisvolle dunkle Frucht. Gaumen sehr strukturiert und sehr stoffig, dazu viel Leder und erneut viel dunkle Frucht. Sehr warm und ausserordentlich kräftig anmutend. Noch einmal kräuterige Jod-Würze; auch etwas Pferdeschweiss, dann wiederum Bratensauce mit Liebstöckel. Nicht jedermanns Sache und eher am Ende des Trinkfensters angelangt.
Gesamturteil: Wenn weder Jod noch Pferdesättel stören: 16,5/20
Kaletsch: Müdes Purpurrot mit bräunlichen Reflexen. Animalische, sehr einladende und delikate Nase mit Tertiärnoten: Kräuter, Leder, Tabak und medizinale Aromen (Jod). Am Gaumen traumhaft ausbalanciert, schöne Länge, genügend Säure und am Ende sogar noch stützende Gerbstoffe. Ist auf seinem Reife-Peak angelangt.
Gesamturteil: So hat man Walliser Syrahs gerne: 18–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

BENE 2009

Johanniterkeller/Weinkellerei Hasler, Vin de Pays Suisse, Twann & Alfermée
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2009
Preis: Ca. CHF 45.–
Degustiert: 4/2021
Freudiger: Dunkles Granat mit bereits aufhellenden Rändern. Verhaltene aber komplexe Nase, erdig mit dunklen Früchten, recht viel Holz. Im Ansatz sehr präsente Fruchtsüsse, samtig-opulent, etwas Pflaume, würzig, gute Struktur, schöne Säure. Auch im mittellangen Abgang von blauen und schwarzen, ganz leicht rosinigen Früchten geprägt dazu viel Eiche und allererste Reifetöne. Wird sich das viele Holz ohne Substanzverlust einbinden?
Gesamturteil: Wenn ja, Potenzial für 18/20
Kaletsch: Mittleres, leicht transparentes Granatrot mit ziegelrotem Schimmer und helleren Rändern. Duftige Nase mit Röstaromen und dunkler Frucht. Am Gaumen mittlere Breite und Länge, solide Struktur. Wegen der sehr präsenten, aber filigranen Gerbstoffe ist der Abgang herbbitter. Für einmal stimmt die Balance in dieser Phase nicht ganz. Der Wein wirkt überextrahiert: Kam beim Barrique-Ausbau zuviel neues Holz zum Einsatz?
Gesamturteil: Wirkt aktuell etwas zu holzbetont: 17/20
Kommentar schreiben (3 Kommentare)

Merlot Ciliegio 2017

Hauksson Weine, Rüfenach AG, Merlot IGT
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Merlot
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 45.–
Bezugsquelle: Hauksson Weine
Degustiert: 11/2020, eingereicht von Hauksson Weine
Freudiger: Der isländische Winzer aus dem Aargauischen hat auch Parzellen im Tessin. Was er da macht, zeigt ein tiefgründiges, dichtes Rubin und eine etwas atypische, warm anmutende Nase mit Apfel, Würze, krass viel Speck, Eukalyptus und Salbei (!). Am Gaumen kein stromlinienförmiger Schönling, sondern ein echter Charakterkopf. Schöne Frucht, aber schwer zu definieren, eher rot, Richtung Kirsche. Ecken und Kanten, aber sehr interessant. Etwas Holz, massive Gerbstoffe. Das würde ich in 15 Jahren nochmal probieren wollen.
Gesamturteil: Kein Schönling. Noch nicht. Potenzial für 18/20
Kaletsch: Tiefdunkles Rot. Traumhaft würzige Nase mit Kräutern und Frucht – zum Schwelgen! Geht am Gaumen sofort in die Breite. Mineralisch und mit vielen Gerbstoffen, die aktuell noch rustikal wirken. Ein Wein, der nicht sofort gefallen will wie viele andere, eher alkoholische Merlots aus dem Tessin. Hat noch viel Potenzial (10 Jahre?). Wehe, wenn die Tannine mal eingebunden sind...
Gesamturteil: Vin de Garde mit traumhafter Nase: 17 (Potenzial 18+/20)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Malbec Döttingen 2018

Hauksson Weine, Rüfenach AOC Aargau
Rubrik: Ausnahmeweine
Trauben: 100% Malbec
Jahrgang: 2018
Preis: Ca. CHF 25.–
Degustiert: 9/2020, eingereicht von Hauksson Weine
Freudiger: Markantes, dunkles Violett. Sehr ruhige, relaxte, dunkelbeerige Veilchen-Nase. Am Gaumen gebärdet sich das Ding ziemlich wild, mit Ecken, Kanten und massiven Gerbstoffen, welche sofort die Zähe belegen. Viel Frucht, viel Substanz, viele getrocknete Kräuter. Da sind etliche Feinheiten, der Wein ist sehr komplex, braucht noch ein paar Jahre, um zu sich selbst zu finden. Dann dürfte das aber sehr spannend werden.
Gesamturteil: Gar nicht mein Winzer – der hier aber sein grosses Können zeigt: 17/20
Kaletsch: Dunkles, ins Violette ziehendes Bordeauxrot. In der Nase noch etwas reduktiv, steht unter dem Eindruck des Barrique-Ausbaus: Veilchen und erste animalische Noten. Am Gaumen zeigt sich, dass der Wein noch nicht die optimale Trinkreife erreicht hat. Viele, filigrane Gerbstoffe und viel Extrakt. Braucht mindestens noch fünf Jahre Lagerung.
Gesamturteil: Für einen Schweizer Malbec beachtlich: 17+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pinot Noir 2012

AOC Graubünden, A. Lauber, Weingut Plandaditsch, Malans
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2012
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 9/2020, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Recht dunkles Rubin, am Rand aufhellend. Sehr konzentrierte, typisch beerige Bündnernase, etwas zu marmeladig. Durch und durch klassischer Herrschäftler. Intensiv rotbeerig, schön gereift, guter Biss, durchaus noch stoffig. Grosses Holz im Spiel? Vielleicht war etwas gar viel Föhn im Spiel, der Wein wirkt ein klein wenig eingekocht, man wünscht sich etwas mehr Frische.
Gesamturteil: Für einen Basispinot sehr okay: 15/20
Kaletsch: Mittelhelles Granatrot mit ziegelroten Reflexen. Intensive Nase mit rotbeerigen Primäraromen und ersten Altersnoten. Am Gaumen mit stimmiger Struktur, langanhaltend und solid. Ein Wein ohne spezielle Eigenheiten. Gute Mittelklasse! Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Nach 8 Jahren Lagerung durchaus beeindruckend.
Gesamturteil: Kein Charakterkopf, aber sehr solide: 15,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Montagna Magica 2012

Merlot del Malcantone,Ticino AOC, D. Huber, Monteggio
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc
Jahrgang: 2012
Preis: Ca. CHF 70.–
Degustiert: 7/20202
Freudiger: Granat mit angedeuteten braunen Rändern. Bordeaux-Nase mit viel Toast und Kaffee, aber auch Brombeeren und Minze. Ein Mitdegustierender hatte Pfingstrose. Zum Trinken sehr ausgewogen, tolle Frucht, herrlich eingebundenes Holz. Eleganter Charme mit noblem Understatement. Fadengerade Perfektion und absolut ready to drink.
Gesamturteil: Servieren Sie jetzt das Côte de Boeuf, merci: 18/20
Kaletsch: Mittleres Granatrot mit ersten bräunlichen Anflügen. In der Nase traumhafte, rauchige Bordeaux-Aromatik mit Leder, Kaffee, Speck und dunkler Frucht. Am Gaumen zeigt sich die perfekte Trinkreife: spürbare, feine Tannine, im Hintergrund eine frische Säure und vor allem eine atemberaubende Extraktsüsse. Ein Genusswein, wie er im Buche steht.
Gesamturteil: Pomerol made in Switzerland: 18+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pinot Noir 2018

AOC Schaffhausen Beat Thommen, Neunkirch
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2018
Preis: Ca. CHF 25.–
Degustiert: 7/2020, eingereicht von Robert Bayard
Freudiger: Purpur mit etwas Violett. Sanft rotfruchtige Düfte. Sehr entspannter, wiederum rotfruchtiger Auftritt. Blind: Gamay? Nein. Trinkig, läuft schön. Eher schlank, aber gut strukturiert. Etwas Wildkirsche. St.-Laurent? Nein. Sehr bekömmlich, am Schluss mit einer neckischen Bitternote und nochmals etwas Kirsche. Druckvoll. Zweigelt? Nein. Keine grosse Show aber sehr seriös gemacht.
Gesamturteil: Geheimtipp aus dem Blauburgunderland: 15,5/20
Kaletsch: Mittelhelles Purpur mit transparentem Rand. Sehr frische, beerenfruchtige Nase und eine Aromatik, die an die Bündner Herrschaft erinnert. Am Gaumen überzeugt die Struktur: feine, gut spürbare Tannine und eine frische Säure. Einzig die Länge fehlt etwas. Kein Blockbuster, aber ein seriöser Genusswein der leichteren und eleganteren Sorte.
Gesamturteil: Überzeugender Biowein mit Spontanvergärung: 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Alpberg Pinot Noir 2017

AOC Aargau, Hauksson Weine, Rüfenach
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2017
Preis: CHF 32.–
Bezugsquelle: Hauksson Weine
Degustiert: 7/2020
Freudiger: Schönes Kirschrot, am Rand leicht aufhellend. Klassische Pinot-Noir-Nase, mit intensiven Düften nach süssen Früchten, an die Herrschaft erinnernd. Am Gaumen eine Pinot-Show der Superlative, mit dunklen Kirschen, unglaublich dicht und fein gewoben, sehr frisch und dennoch souverän wirkend. Top Holzeinsatz, schon jetzt perfekt eingebunden. Im Abgang toben sich sehr viele, sehr edle Tannine aus. Sollte für mindestens fünf Jahre in den Keller.
Gesamturteil: Sehr fein, wenn auch viel zu jung: 18,5/20
Kaletsch: Mittelhelles Rubin. Sehr klassische Pinot-Nase mit rotbeeriger Frucht und schönen Barrique- und Rauchnoten. Am Gaumen eine traumhafte Struktur: filigrane Tannine und eine stimmige Säure. Dicht, aber trotzdem aristokratisch und elegant. Nicht überextrahiert und auch nicht alkoholisch. Eine Meisterleistung der Vinifikation. Ein grossartiger Schweizer Pinot mit einem Lagerpotenzial von mindestens 10 Jahren.
Gesamturteil: Isländisches Know-how im Aargau: 18/20 (Potenzial 18,5)
Kommentar schreiben (5 Kommentare)

Gantenbein 2008

Gantenbein Wein, Martha und Daniel Gantenbein, Fläsch
Rubrik: Ausnahmeweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2008
Preis: Ca. CHF 150.–
Degustiert: 5/2020, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Schönes Granat mit aufhellenden Rändern. Wunderschönes, klassisches PN-Bouquet mit roten Früchten und einem Hauch nassem Hund. Grosse Klasse von A bis Z. Noch immer stark von einem massiven Holzeinsatz geprägt. Toasting-Noten, Eiche, etwas Kokosnuss. Eine stolze Säure hält alles zusammen und dürfte auch den weiteren Reifeprozess aufs Schönste begleiten. Immer noch heftige Gerbstoffe. Aktuell recht anspruchsvoll, aber mit grossem Potenzial. Dürfte noch mindestens einen Punkt zulegen.
Gesamturteil: Für eine CH-Ikone etwas gar schwer zugänglich; derzeit 17/20
Kaletsch: Mittleres Rubin mit ersten ziegelroten Altersspuren. Exquisite Pinot-Nase mit schönem Toasting: Leder, Tabak, Kaffee und nur noch wenig Frucht. Am Gaumen zeigt sich die sprichwörtliche Balance: lang, schlank und edel, mit brillant eingesetzter Säure, genügend Gerbstoffen und einer verführerischen Reifesüsse. Wunderbar abgerundet und gross! Ein Genusswein, wie er im Buche steht.
Gesamturteil: Schlicht und einfach Weltklasse: 18,5/20
Kommentar schreiben (4 Kommentare)

Sassi Grossi 2005

DOC Ticino, Gialdi, Mendrisio
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Merlot
Jahrgang: 2005
Preis: Ca. CHF 80.–
Degustiert: 4/2020
Freudiger: Verheissungsvolles, dunkles Purpur. Verhaltene, sehr kühle Nase, an Bordeaux erinnernd. Von Beginn weg sehr dicht, extraktreich und substanziell, aber eher wenig Frucht. Erste Reifetöne. Lässt seine Klasse erahnen, scheint aber in einer eher schwierigen Phase zu sein. Am Schluss kommen Panzerfaust-Gerbstoffe, die nach weiterer Lagerung verlangen, aber nicht so recht zu den ersten Tertiäraromen passen wollen. Andererseits: Wenn sich das findet, wirds richtig gut.
Gesamturteil: Aktuell eher unzugängliche Ticino-Ikone; Potenzial für 18+/20
Kaletsch: Dunkles Purpurrot. Überraschend reife Nase mit etwas Frucht und vielen animalischen Tertiäraromen: Leder und Tabak. Am Gaumen überzeugt die brillante Struktur: sehr dicht und extrahiert, aber dank filigranen Gerbstoffen und stützender Säure äusserst homogen und schier unendlich lang. Hier stört nichts, aber die Aromatik überzeugt aktuell nicht auf der ganzen Linie.
Gesamturteil: Hat er den Peak bereits erreicht? 18–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Visperterminen 2000

St. Jodern Kellerei Visperterminen, AOC Wallis
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: Gamay, Pinot Noir, Diolinoir
Jahrgang: 2000
Preis: Ca. CHF 17.–
Degustiert: 4/2020
Freudiger: Dunkles, erstaunlich jugendliches Granat mit aufhellenden Rändern und braunen Reflexen. Zunächst typischer Pinot-Duft, Waldbeeren, nasser Hund. Am Gaumen klar über den Berg, kaum noch Frucht, dafür Todessüsse. Leder, Waldboden und nasses Laub. Keine Spannkraft und auch keine Länge mehr.
Gesamturteil: Für Freunde des Morbiden: 14/20
Kaletsch: Besorgniserregende orangebräunliche Farbe. In der Nase setzt sich die Befürchtung des Scheintots fort: etwas Holz, dazu teils unangenehme Tertiäraromen. Am ehesten mit einem (zu) alten Pinot Noir vergleichbar. Am Gaumen dann die Offenbarung: genügend Extrakt und Säure, überraschend stabile Struktur und eine überzeugende Balance. Der Wein, der wohl am ehesten dem heutigen «Mitra» entspricht, hat den Peak überschritten, aber die 20 Jahre dank guter Vinifikation (Barrique!) einigermassen verdaut. Schade nur, dass die Fruchtaromen komplett fehlen.
Gesamturteil: Wenn nur das Bouquet besser wäre... 14,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Crescendo 2012

Ticino DOC, Mike Rudolph, Tenuta San Giorgio, Cassina d’Agno
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Merlot
Jahrgang: 2012
Preis: Ca. CHF 35.–
Degustiert: 4/2020
Freudiger: Dunkles Purpur. Superklassische Merlot-Duftorgie mit reifen Brombeeren und Cassis sowie klaren Holznoten. Am Gaumen durchaus füllig und trotzdem elegant. Etwas hellere Früchte, dazu Schokolade und recht heftige Eichenholzaromatik. Mittlere Struktur. Schöne Gerbstoffe, die ganz am Schluss klar signalisieren, dass man noch zwei, drei Jahre warten sollte.
Gesamturteil: Der hedonistischste von Mike Rudolphs Merlots: 17,5/20
Kaletsch: Dunkles Purpurrot ohne Altersspuren. Ein Bouquet zum Reinbeissen: rauchiges Toasting und viel üppige Frucht. Richtig – excusez l’expression – «geil»! Am Gaumen dann nicht so extrahiert wie erwartet: die Dichte und die aromatische Intensität fehlen etwas, die kernigen Gerbstoffe vermitteln einen Schuss Rustikalität. Kein Wein für Liebhaber dichter oder finessenreicher Weine, aber ein echter Mike Rudolph!
Gesamturteil: Gekonnter Barrique-Einsatz: 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Parcelle No. 982 Grand Cru 2017

Séléction Nature, Domaine de la Ville de Morges
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Gamay
Jahrgang: 2017
Preis: Ca. CHF 22.– (Normalformat)
Degustiert: 2/2020, eingereicht von Yves Beck
Freudiger: Helles Rot mit Violettreflexen. Süsser Auftakt mit Erdbeermarmelade. Am Gaumen eher schlank, sehr lebendig, komplex, gleichzeitig eine gewisse Stoffigkeit. Mit der Zeit treten Kaffeenoten auf. Langer Abgang mit seidenfeinen Gerbstoffen. Der Wein vermag in allen Hinsichten zu punkten, und trotzdem will nichts so recht zusammen zu passen. Von Harmonie keine Spur; und von Sortentypizität schon gar nicht.
Gesamturteil: Ein anspruchsvolles Naturwein-Erlebnis: 14,5/20
Kaletsch: Mittelhelles Purpur mit violettem Einschlag. Äusserst fruchtig-beerige Nase mit aufregend-wilder, ungewohnter Aromatik. Am Gaumen nicht sehr dicht oder konzentriert, dafür mit überraschender Länge. Eine wilde Achterbahnfahrt der Struktur und der Aromen: Anfangs sogar etwas Kohlensäure, viel Primärfrucht, am Ende leichte Bitternoten, die aber nicht stören. Sehr bekömmlich. «Jamais Gamay» war einmal: mehr davon!
Gesamturteil: Kampf dem Mainstream! 17+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Humagne Rouge 2014

Grand Brûlé, Domaine de l'état du Valais, Leytron
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Humagne Rouge
Jahrgang: 2014
Preis: CHF 19.–
Degustiert: 12/2019, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Rubin mit einem Hang zum Violetten. Eher diskrete, rotfruchtige, feinstoffige Nase mit etwas Leder und Holznoten. Unerwartet samten im Antrunk, Wildkirsche. Es geht sanftmütig weiter, alles sehr ruhig und entspannt. Kein Blender, kein Holz im Spiel. Im Abgang derzeit noch etwas ruppig, aber die Gerbstoffe dürften sich noch einbinden. Von der Substanz her ist Potenzial vorhanden, aber fürs Altern fehlt wohl etwas Säure.
Gesamturteil: Erstaunlich zahmer Humagne-Genuss: 15/20
Kaletsch: Mittleres Rubinrot. Frische, jugendliche Nase mit viel Beerenfrucht, sehr einnehmend. Am Gaumen dann eine deutliche Diskrepanz: kräftige, adstringierende Gerbstoffe und etwas wenig Säure, alles andere als ein Trinkspass. Ein wilder Geselle, der sich noch nicht in bester Genussreife präsentiert.
Gesamturteil: Wenn der Gaumen hielte, was die Nase verspricht: 15+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pinot Noir Keller am See 2015

Keller am See, Bielersee AOC, Christian Dexl, Bipschal
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 28.–
Degustiert: 12/2019
Freudiger: Durchscheinendes Granat mit Braunreflexen (!), zurückhaltende aber edle, eichen-parfümierte Pinot-Nase mit Waldfrüchten und etwas Herbstlaub; leicht störender Alkoholton. Im ersten Eindruck burgundisch warm, mit zarter Frucht. Dann mundfüllend-stoffig und zunehmend mächtig wirkend. Holz gut eingebunden, schöne Struktur. Gute Substanz, hat noch Potenzial.
Gesamturteil: Untypisch für den See, aber das lässt man sich gefallen 16+/20
Kaletsch: Mittelhelles Rot mit bräunlichem Einschlag. Defensive Nase mit dominierender Holznote, etwas Frucht und einem Anflug von Aceton, wirkt aktuell eher reduktiv. Am Gaumen überraschen die breite Aromatik und die respektable Länge. Schönes Gerbstoffgerüst. Wirkt für einen Pinot Noir vom Bielersee eher kräftig und wild. Hat durchaus noch Potenzial und pfeift ganz offensichtlich auf aristokratische Eleganz.
Gesamturteil: Beweist nicht nur mit der Etikette Stil: 17–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

PARADIS 2017

Weinkellerei Hasler, Alfermée
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2017
Preis: CHF 34.–
Bezugsquelle: Weinkellerei Hasler
Degustiert: 8/2019, eingereicht von Weinkellerei Hasler
Freudiger: Helles, sehr einladendes Rot. Kirschnase mit Marzipananflügen. Betörend süsser Auftakt. Wickelt einen dann mit lässigem, äusserst elegantem Charme um den Finger. Ruhige, warme, burgundische Qualitäten, dazu Waldfrüchte. Schöne Textur, alles harmonisch vereint, erstaunlich trinkfertig. Eine weitere schöne Leistung von Lukas Hasler mit hohem Coolness-Faktor.
Gesamturteil: Überraschend trinkreifer Spass-Pinot vom Bielersee 17/20
Kaletsch: Helles, ins Ziegelrot ziehendes Rot mit ersten bräunlichen Reflexen. Frische, fruchtig-würzige Nase mit bereits schönen Reifearomen. Auch am Gaumen fast schon trinkreif: abgerundete Frucht- und Reifearomen, etwas rustikaler und zugänglicher als der «Enigma» aus dem gleichen Jahr. Weniger dicht, dafür bereits jetzt sehr gefällig. Ein eleganter Wein mit guter Balance und Länge, der ab 2021 seine perfekte Genussreife erreichen sollte.
Gesamturteil: Genusswein aus dem Hause Hasler: 17/20 (Potenzial 17,5)
Kommentar schreiben (2 Kommentare)

textatelier.ch | Weinchecker | Elfenaustr. 5 | 2502 Biel | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!