Numanthia 2004

Bodega Numanthia Termes, Valdefinjas España, DO Toro
Rubrik: Ausnahmeweine
Trauben: 100 % Tempranillo
Jahrgang: 2004
Preis: Ca. CHF 110.–
Degustiert: 6/2021
Freudiger: Dunkles Rubin. In der Nase einerseits etwas Minze, andererseits auch deutliche Alterstöne. Am Gaumen vom ersten Moment an massiv, gut strukturiert, viel Substanz, sehr harmonisch mit viel dunkler Frucht (vor allem schwarze Kirschen) und einem Grip ohne Ende. Im Abgang dann etwas überraschend noch recht harsche Tannine. Der Wein hinterlässt deshalb eine gewisse Ratlosigkeit: Der Duft weist eher auf ein Ende der Trinkreife, der Körper zeigt sich perfekt, im Abgang denkt man eher an weitere 5 Jahre Lagerung…
Gesamturteil: Tolles Toro mit etwas ungewisser Entwicklung: 18,5/20
Kaletsch: Mittleres Purpur mit minimal aufhellenden Rändern. Elegante, eher zurückhaltende Nase mit klassischen Eichenholzaromen, schwarzen Beeren, Lakritz und etwas Leder und Tabak. Am Gaumen dicht und lang: noble Eleganz ohne jegliche Gerbstoff- oder Fruchtexzesse. Die Tannine sind gut eingebunden und unterstreichen, dass der Wein noch über Lager- und Reifungspotenzial verfügt. Bereits jetzt beeindruckend. Von Robert Parker mit 98 Punkten bedacht.
Gesamturteil: Trotz Power erstaunlich aristokratisch: 18,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gran Reserva 904

Bodegas La Rioja Alta, Labastida, DOC Rioja
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 90% Tempranillo, 10% Graciano
Jahrgang: 2010
Preis: Ca. CHF 55.–
Degustiert: 4/2021
Freudiger: Dunkles Granat mit aufhellenden Rändern. Eukalyptus-Kräuternase, dazu viel Vanille, klassisch-frische Rioja-Düfte. Von massivem aber sehr gekonntem Holzeinsatz geprägter Gaumen (der Wein lag zuerst ein Jahr im grossen Fuder, dann vier weitere in mehrfach belegten Barriques), aber auch viel elegante, aristokratische Frucht. Nichts Aufdringliches, nichts Lautes, dennoch ausserordentlich kräftig. Sehr ernsthafter, von subtiler Gewalt geprägter Wein. Einzige Unsicherheit: Ist das so trinkreif oder braucht es noch 10 Jahre bis zum Peak?
Gesamturteil: Eins ist sicher: So muss Rioja! 18,5/20
Kaletsch: Mittleres Rubinrot mit leicht orangebraunen Rändern. Sehr feine, balsamisch-rosinige Nase mit Zedernholz, Marzipan und etwas Vanille. Am Gaumen ein unglaubliches Kraftpaket: dicht, extrahiert und sehr lang. Erinnert in vielen Belangen an einen Vega Sicilia Unico, auch in der Nase. Endet auf bitterherben Noten, die klar machen, dass dieser Wein mindestens zehn Jahre von seiner optimalen Genussreife entfernt ist.
Gesamturteil: Viele Parallelen zu einer Weinlegende! 18/20 (Potenzial 19/20)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Matanegra 2013

Vendemmia Selecionnada, Ribera del Duero DO, Pagos de Matanegra
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Tempranillo
Jahrgang: 2013
Preis: Ca. CHF 48.–
Degustiert: 9/2020, eingereicht von Terravigna
Freudiger: Fast schon bedrohlich dunkles, intensiv funkelndes Rot. Geheimnisvolle, undurchdringliche fast widersprüchliche Nase mit Tertiäraromen, aber gleichzeitig sehr frisch. Ungemein spannend! Am Gaumen ein dichter, massiver Auftritt, ultramodern, easy drinking auf sehr hohem Niveau. Üppige Fruchtsüsse, vielleicht etwas gar viel Rosinen. Irgendwie unwiderstehlich, aber mir persönlich gehts ein bisschen zu weit. Auch wenig Typizität. Dieser Wein könnte von überall herkommen. Aber perfekt gemacht.
Gesamturteil: Jetzt schon sehr fein, aber noch Potenzial für einige Jahre: 18/20
Kaletsch: Tiefdunkles Purpurrot. In der Nase noch unter dem Eindruck des Toastings, dazu minimal oxidative Noten. Am Gaumen sehr dicht und sehr intensiv: Frucht, viel Extrakt und viel Säure. Was für eine Tiefe! Wegen der Gerbstoffe im Abgang sogar noch leicht bitter. Aktuell noch viel zu jung, aber in fünf oder zehn Jahren zweifellos beeindruckend.
Gesamturteil: Ein Tempranillo, der es wissen will: 17,5 (Potenzial 18+)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Gómez Cruzado Crianza 2016

Rioja DOC, Gómez Cruzado, Haro
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: Garnacha, Tempranillo
Jahrgang: 2016
Preis: CHF 16.50
Bezugsquelle: Terravigna
Degustiert: 7/2020, eingereicht von Terravigna
Freudiger: Undurchdringliches Bordeauxrot mit Violettreflexen. Sehr intensive Nase, viel dunkle Frucht, von Caramell und Butter umspielt. Im Mund von Beginn weg grosses, durchaus klassisches Rioja-Kino. Sehr druckvoll, überraschend viel Substanz, wenn auch von sehr viel Holz begleitet. Wiederum dunkle, sehr saftige Früchte, Cassis, schwarze Kirsche, etwas Leder. Im Abgang noch viel Tannin. Kein Blender, trotz aller Mächtigkeit in keiner Weise plump. Wenn die Crianza so ist, wie ist dann die Reserva?
Gesamturteil: Ganz schön viel Spanien für diesen Preis! 16/20
Kaletsch: Dunkles Rubin. Vielversprechende, würzige Nase mit Beerenfrucht, wenigen Vanillenoten vom Barriqueausbau und ersten Reifearomen. Am Gaumen dicht, extraktreich und komplex. Viel Säure und noch mehr adstringierende Gerbstoffe. Ein sehr seriöser Rioja, der alles andere als ein Schmeichler sein will. Für diese Preisklasse erstaunlich!
Gesamturteil: Beeindruckende Vinifikation ohne Kompromisse: 17–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Remírez de Ganuza 2011

Reserva DOC Rioja, Bodegas Remírez de Ganuza, Samaniego
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Graciano, Tempranillo
Jahrgang: 2011
Preis: Ca. CHF 75.–
Bezugsquelle: Terravigna
Degustiert: 5/2020
Freudiger: Dunkles Granat. Geheimnisvoll minzige Nase mit schwarzen Früchten. Druckvoller tieffruchtiger Auftritt, gleichzeitig frisch wirkend. Viel Holz, sehr spanisch anmutend, aber auch elegant mit viel Struktur. Weiter hinten im Gaumen dann sehr viele Kompottnoten, vielleicht etwas gar tintig, aber untermalt von extremer Frische, wiederum mit Minze. Sehr präsente, aber auch sehr schöne Gerbstoffe; für die Ewigkeit gemacht.
Gesamturteil: Rioja für Kenner: 18/20
Kaletsch: Tiefdunkles Purpurgranat mit schönem Glanz. Sehr intensive, reife Barrique-Nase mit Zedernholz, Leder und Tabak, die eher an einen St-Estèphe erinnert. Die für Rioja typische Vanille-Note fehlt in der Nase. Auch am Gaumen eine breite und gefällige Aromatik: sehr dicht, mit viel Extrakt und noch sehr gerbstofflastig. Neben gekochter Frucht zeigt sich hier der für die Region typische Vanille-Einschlag. Wegen der adstringierenden Tannine noch mindestens fünf Jahre lagern!
Gesamturteil: Jeden Franken wert: 17,5/20 (Potenzial 18,5)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Minami 2016

Gran Vino de Paraje, Casa Rojo, Paraje de la Raja
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Syrah
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 65.–
Bezugsquelle: Terravigna
Degustiert: 5/2020, eingereicht von Terravigna
Freudiger: Sehr dunkles Rubin. Verhalten-würziges Fruchtbouquet. Sehr schöner, fruchtsüsser Auftritt. Grosse Substanz, muskulös. Wirkt sehr frisch, schöne Säure, wahnsinnig viel Druck und wunderschöner Trinkfluss. Die erfrischenden Pfeffernoten ganz am Schluss verraten den Syrah, ich hätte den Wein allerdings klarerweise der neuen Welt zugeordnet, blind mit Garantie für einen Australier gehalten. Kann Mainstream Weltklasse sein? Ja. Mit den Spinnern von Casa Rojo: ja.
Gesamturteil: Syrah aus Spanien? Aber ¡Hola: 19/20
Kaletsch: Tiefdunkles Purpur. Frische, noch Barrique-geprägte Nase mit extrahierter Frucht im Stile eines Top-Shiraz aus Down Under: Cassis und etwas Zedernholz. Am Gaumen beeindruckt die Struktur: schöne Säure, die dem Wein Länge verleiht, daneben Aromen, die eher an die Rhône-Region erinnern: konzentriert, edel und aristokratisch. Nicht unbedingt typisch für die Region, aber schlicht Weltklasse! Befindet sich noch nicht auf dem Peak und kann zweifellos noch 20 Jahre gelagert werden.
Gesamturteil: Gelungene Mischung aus Rhône-Syrah und Aussie-Shiraz: 18,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Alagea 2016

Pago Casa Gran S.L., DOP Valencia, Spanien
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 50% Syrah, 40% Monastrell, 10% Garnacha-Tintonera
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 15.–
Degustiert: 10/2019, eingereicht von Delinat
Freudiger: Schwarzes Granat. Komplexe, schwer zu interpretierende Nase, zunächst stinkig, dann langsam besser. Verheissungsvoller, druckvoller Start mit viel frischer Frucht, danach fehlt dem Wein die Substanz, alles wirkt etwas dünn, dazu aber noch recht deftige Gerbstoffe. Zu diesem sensationellen Preis allerdings ein leichtfüssiger Sommerwein für 2020.
Gesamturteil: Aufreissen, sobald die Grills wieder angeworfen werden: 16/20
Kaletsch: Dunkles Rubinrot. Vielfruchtige Nase mit Vanille und Zedernholz, die an einen St-Estèphe erinnert. Am Gaumen sehr dicht und intensiv: markante Säure, feine Gerbstoffe und viel Power. Auch die 14% Alkohol machen sich bemerkbar. Ein Wein mit erstaunlicher Länge und viel Power, der noch ein gutes Stück von seiner besten Genussreife entfernt ist.
Gesamturteil: Spanien kann Barrique: 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Tinto Valbuena 5 2004

Vega Sicilia, DOP Ribera del Duero, Spanien
Rubrik: Ausnahmeweine
Trauben: 90% Tempranillo, 10% Merlot und Malbec
Jahrgang: 2004
Preis: Ca. CHF 125.–
Degustiert: 10/2019, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Dunkles Kirschrot. Geheimnisvolle, komplexe und tiefgründige Düfte mit Cassis, Leder, Lakritze, Graphit und etwas Bouillon. Noblesse pur mit schöner Fruchtsüsse, dann sehr gut strukturiert, toller Extrakt, Kaffee, schwarze Schokolade und erneut viel Frucht. Einzig im Abgang könnte man kleine Abstriche machen, hier dominiert die Säure. Der Wein ist trinkreif hat aber durchaus noch Reserve.
Gesamturteil: Grosses Kino: 19/20
Kaletsch: Sattes Purpur mit kaum aufhellenden Rändern. Sehr holzbetonte, vielseitige dunkelfruchtige Nase mit Tabak und mystischen Reifearomen. Auch am Gaumen bereits einnehmende Reifearomen, sehr dicht und unendlich lang. Trotz viel Extrakt nichts Störendes, perfekte Struktur und äusserst harmonisch. Erst ganz am Schluss ein paar Gerbstoffe, die mit Nachdruck auf die lange Lagerfähigkeit aufmerksam machen.
Gesamturteil: Schlicht und einfach Weltklasse! 19-/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Reserva Martí 2012

Albet i Noya, DO Penedès, Subirats
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 45% Merlot, 25% Ull de Llebre (Tempranillo), 20% Syrah, 10% Cabernet Sauvignon
Jahrgang: 2012
Preis: CHF 37.50
Degustiert: 8/2019, eingereicht von Delinat
Freudiger: Düsteres Kirschrot mit aufhellenden Rändern. Reife Nase mit würzigen Noten aber auch besorgniserregenden, rosiniert-oxidativen Klängen. Wuchtiger Beginn mit sehr geschmeidiger Textur und gewaltigen Fruchtnoten. Sehr substanzreich, die Bordeaux-Sorten drücken durch. Schöne Cremigkeit, gleichzeitig betörend frisch und vif – im Gegensatz zur Nase keine Spur von Alter. Langer Abgang mit leichten Vanillenoten. Präsentiert sich bereits wunderschön, dürfte aber erst in vier, fünf Jahren voll auftrumpfen.
Gesamturteil: Ein Biowein der Extraklasse 18/20
Kaletsch: Dunkles, dichtes Rubin mit ersten Brauntönen am Rand. Traumhaft reife Barrique-Nase mit Vanille, Dörrpflaumen und viel Frucht. Die leicht alkoholisch-rosinige Note passt perfekt dazu: ein Bouquet zum Niederknien! Am Gaumen dann viel Power, Extrakt und eine tolle Länge: alles, was ein guter Wein braucht. Allerdings aktuell noch sehr, sehr jugendlich. Wer wartet, wird belohnt: braucht sicher noch 5–10 Jahre Lagerung.
Gesamturteil: Eine echte Trouvaille zum Lagern 17/20 (Potenzial 18+/20)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pythagora 2014

Galilea by Fiona, Montsant DO, René Barbier, Figuera
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Garnatxa (Grenache)
Jahrgang: 2014
Preis: CHF 39.–
Bezugsquelle:

La Passion du Vin

Degustiert: 3/2019, eingereicht von La Passion du Vin
Freudiger: Durchscheinendes aber kerniges Granat. Dunkles, geheimnisvolles, animalisches Bouquet mit Ledernoten. Massiver Auftakt mit Wagenladungen von dunklen Früchten und wiederum Tertiäraromen. Gleichzeitig ist das Holz schon erstaunlich gut eingebunden. Lässt die Muskeln spielen, aber sie sind von Samt umspannt. Oder ist es doch ein Superman-Dress? Power und Finesse. Gerbstoffe rollen prächtig, lassen auf einige Jahre bis zur optimalen Trinkreife schliessen. Der Wein macht von Minute zu Minute auf.
Gesamturteil: Schon jetzt ein Spasswein, aber da kommt noch was: Potenzial für mindestens 18/20
Kaletsch: Mittelhelles Rot mit Rostschimmern. Erstaunlich reifes und würziges Bouquet mit schön eingebetteten Holznoten und ersten Tertiäraromen (Leder). Am Gaumen breit, mit sehr viel Extrakt und wuchtigen Gerbstoffen. Ein echter Powerwein, der viel Luft braucht und am besten mindestens fünf Jahre gelagert wird. Stammt aus alten Reben. Ein tolles Projekt des ehemaligen Bieler Weinhändlers Roland Fischer und seiner Tochter Fiona, das von Winemaker René Barbier unterstützt wird.
Gesamturteil: Sehr viel Wein für relativ wenig Geld: 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Laurona Reserva Limitada 2008

DO Montsant, René Barbier
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Grenache, Syrah, Carignan, Cabernet Sauvignon, Merlot
Jahrgang: 2008
Preis: CHF 29.–
Bezugsquelle:

La Passion du Vin

Degustiert: 3/2019
Freudiger: Dunkles Rubin ohne Reifetöne. Sehr vielschichtiges, ausgewogenes, ruhiges Bouquet. Auftakt mit betörender Fruchtüsse. Sehr geschliffenes Mundgefühl, eine nach allen Regeln der Kunst aufgebrezelte Lady. Dabei durchaus charmant und sehr, sehr zugänglich: everybody’s darling. Ein bisschen gemacht, aber gekonnt, durchaus mit Klasse. Ausserordentlich harmonisch und in sich ruhend. Indes vermisst man fast ein bisschen Ecken und Kanten. Perfekte Trinkreife ist erreicht.
Gesamturteil: Ein phänomenales Preis-Leistungs-Verhältnis: 17,5/20
Kaletsch: Dunkles Rubin mit wenigen ziegelroten Schimmern. In der Nase eine breite Aromatik im Bordeaux-Stil mit ersten animalischen Anflügen (Leder, Tabak). Am Gaumen eine markante, fast schon aufdringliche Reifesüsse. Perfekt ausbalanciert, mit gut stützender Säure, wunderbarer Aromatik, feinen Tanninen und beeindruckender Länge. Ein Genusswein, hinter dem ein Meister der Vinifikation steckt.
Gesamturteil: Fast zu schön, um wahr zu sein: –18/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Trus Crianza 2012

Finca Trus, Piñel de Abajo, DO Ribera del Duero
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100 % Tinto Fino (Tempranillo)
Jahrgang: 2012
Preis: CHF 24.50
Degustiert: 6/2018
Freudiger: Dichtes Rubin. Erfrischende, recht intensive, kräuterig-rotfruchtige Nase. Sanfte Eichenklänge. Am Gaumen für mich Tempranillo pur. Schöne Leder- und Lakritzenoten, seidene Textur, welche von einer lebendigen Frucht umtänzelt wird. Ein Wein von aristokratischer Eleganz, dahinter verbirgt sich jedoch sinnliche Lebeslust, die zweifelsohne auch für die eine oder andere kleine Orgie zu haben ist.
Gesamturteil: Ein nobler spanischer Beau: 17/20
Kaletsch: Dunkles Rubinrot. Opulente Nase mit viel Frucht sowie Röst- und Vanillearomen vom Holzausbau. Klar erkennbarer Ribera-Stil. Elegante Struktur mit schöner Säure, aber noch sehr präsenten (jedoch filigranen) Tanninen. Definitiv noch nicht genussreif: Nase und Gaumen klaffen noch zu sehr auseinander. Aber ein gut gemachter Wein in einer interessanten Preisklasse!
Gesamturteil: Nach drei bis fünf Jahren Lagerung: 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Clos Fontà 2009

Mas d’en Gil, Marta Rovira, Bellmunt del Priorat, Priorat DOQ
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Garnatxa (Grenache), Cabernet Sauvignon, Cariñena
Jahrgang: 2009
Preis: Ca. CHF 60.–
Degustiert: 4/2018
Freudiger: Undurchringliches Dunkelrot. Leicht oxidative Nase, Rosinen und Korinthen, dahinter Kräuter in Lauerstellung. Extrem üppig im Mund, sehr dicht, vollgepackt mit schwarzen Früchten, wiederum Eingekochtes, Rumtopf. Fast zuviel des Guten, aber das schön eingebundene Holz und eine frische Mineralität verleihen dem Wein das nötige Rückgrat. Von der Substanz her für die Ewigkeit gebaut, aber die oxidativen Anflüge im Bouquet lassen leichte Zweifel aufkommen. Entwickelt sich an der Luft sehr schön. In einigen Jahren nochmal probieren.
Gesamturteil: Priorat pur. Aber kann er sich noch entwickeln? 18–/20
Kaletsch: Jugendliches, fast violettes Dunkelrot. Wunderbar würzige Nase mit opulenter Frucht, Röstaromen vom Barrique-Ausbau, Vanille, Schokolade und Laktose. Am Gaumen dicht, äusserst konzentriert und noch sehr holzbetont. Göttliche Aromatik, viel Power, viel Extrakt und viele adstringierende Gerbstoffe. In dieser Verfassung nur für Jungweintrinker. Ich empfehle 5 weitere Jahre Lagerung.
Gesamturteil: Unbedingt dekantieren oder noch reifen lassen! 18+/20 (Potenzial 19)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Merlot Son Prim 2014

Bodegas Son Prim Vi de la terra Mallorca
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100 % Merlot
Jahrgang: 2014
Preis: Ca. CHF 30.–
Degustiert: 2/2018, eingereicht von Iwan Hauck
Freudiger: Düsteres Rubin mit violetten Reflexen. Diskrete, junge, etwas alkoholische Nase mit zarten Rauchnoten. Langweilige, prätentiöse Fruchtsüsse; sehr extrahiert. Viel Eiche mit Kaffee- und Caramelnoten, etwas Zwetschgenkuchen. Üppig und mundfüllend, etwas gar wenig Säure, dafür massive, bisschen eckige Tannine, die dem Wein durchaus Zukunft schenken.
Gesamturteil: Gepimpter Stoff ohne jede Sortentypizität. 16/20
Kaletsch: Undurchdringliches Dunkelviolett. In der Nase frisch, mit sehr viel gekochter Frucht und schön eingebundener Holznote. Am Gaumen gefällig, gut ausbalanciert und jugendlich. Ein sehr modern vinifizierter Wein mit feinen, aber gut spürbaren Tanninen. Hat trotz viel Extrakt seine erste Trinkreife bereits erreicht. Kein Terroirwein und kein Paradebeispiel für Sortentypizität.
Gesamturteil: Moderner, gefälliger Mainstreamwein. 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Pata Negra Gran Reserva 2008

Los Llanos, D.O. Valdepeñas
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100 % Tempranillo
Jahrgang: 2008
Preis: Ca. CHF 10.–
Degustiert: 2/2018
Freudiger: Mittleres Rubin. Fruchtig-süsse Grenadine-Nase mit etwas Rauch und irritierenden Petrol-Noten. Am Gaumen eine etwas künstliche Süsse und einige Vanillenoten: Wurden hier Eichenchips verwendet? Wenig Struktur, etwas belanglos aber durchaus saftig. Kaum Abgang. Ein Spaghetti-Wein, der trotz 10 Jahren keinerlei Altersnoten aufweist.
Gesamturteil: Leicht zugänglicher Stoff mit anbiedernder Restsüsse. 13,5/20
Kaletsch: Mittelhelles Rubin mit bräunlichen Reflexen. In der Nase äusserst diskret, keine Frucht, leicht brandig und mit einer Note, die an nassen Karton erinnert. In der Gesamtstruktur okay, mit respektablem Gerbstoffgerüst. Die Länge und die Konzentration fehlen, was in dieser Preisklasse nicht erstaunt. Die Aromen dieses Weins scheinen über die Jahre auf der Strecke geblieben zu sein.
Gesamturteil: Wer riecht, verliert. 14,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Alión 1997

Bodegas y Viñedos Alión Ribera del Duero AO
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100 % Tempranillo
Jahrgang: 1997
Preis: Ca. CHF 75.–
Degustiert: 12/2017, eingereicht von Werner Bähler
Freudiger: Diskretes Bordeauxrot, unauffällige, würzig-parfümierte Fleischsuppen-Nase. Im Auftakt intensive Fruchtsüsse mit etwas gar heftigem Gummibärchen-Groove. Dann leider etwas dünn, zeigt wenig Substanz, auch etwas viel Säure, scheint auseinanderfallen zu wollen. Im Abgang ein wenig charmanter. Gewinnt mit etwas Luft, trotzdem glaube ich nicht an eine weitere Entwicklung. Dieser Wein ist am Ende.
Gesamturteil: Enttäuschend, auch nicht sehr spanisch. 15/20
Kaletsch: Dunkles Granatrot. Wunderbar reife, leicht alkoholische Nase mit Röstaromen und Gewürzen: Da kommt Freude auf! Am Gaumen mit schöner Struktur und Länge, perfekt ausbalanciert. Markante Säure, aber auch viel Extraktsüsse und Würzigkeit und immer noch genügend Gerbstoff: nahe am Peak!
Gesamturteil: Echter Genusswein. 18,5/20
Kommentar schreiben (2 Kommentare)

textatelier.ch | Weinchecker | Elfenaustr. 5 | 2502 Biel | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!