Korem 2007

Antonio Argiolas, Cagliari; IGT Isola dei Nuraghi
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Bovale, Carignano, Cannonau
Jahrgang: 2007
Preis: Ca. CHF 40.–
Degustiert: 4/2022
Freudiger: Düsteres Granat mit aufhellenden Rändern. Riecht wie ein australischer Shiraz, sehr fett. Am Gaumen mit einem süssen Auftakt, dann gute Struktur, sehr dicht, ausserordentlich fruchtig, gewaltig. Unglaublicher Wein, völlig in die Irre führend. Erneut der Gedanke an Shiraz, im Hintergrund lauern böse Gummibärchen. Noble Säure, absolut nicht einzuordnen! Ein schlanker Sumo-Ringer. Blind für einen Australier gehalten.
Gesamturteil: Für Fülle-Freaks 19, für mich 17/20
Kaletsch: Dunkles Purpurgranat. In der Nase paaren sich üppige Frucht (Pflaumen) mit schönen Reifearomen: Kräuter und Leder. Am Gaumen sehr jugendlich: unvergleichliche Power, sehr viel Gerbstoff und Säure bis zum Abwinken. Hat seine beste Genussreife ohne Zweifel noch nicht erreicht. Ein grosser Wein, der in einigen Jahren fraglos noch sehr viel Freude bereiten wird. Argiolas ist und bleibt ein aufsehenerregender Produzent.
Gesamturteil: Sehr viel Gegenwert fürs Geld: 18–
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Quilceda Creek CVR Red 2012

Quilceda Creek Winery, Columbia Valley, Washington
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 83% Cabernet Sauvignon, 11% Merlot, 4% Cabernet Franc, 1% Petit Verdot, 1% Malbec
Jahrgang: 2012
Preis: Ca. CHF 50.–
Bezugsquelle:  
Degustiert: 4/2022
Freudiger: Dichtes, sehr dunkles Bordeaux-Rot, gefällige, um den Finger wickelnde Düfte, bisschen Red Bull, crowd-pleasing. Breitschultriger Auftritt, kommt daher wie eine kalifornische Blondine nach vielen Schönheitsoperationen. Nuttig im rosa Bikini. Eine Fruchtbombe mit viel Vanille und etwas Rumtopf. Langweiliger Abgang. Irgendwo auch einfach simpel. Man könnte sich fast schämen, das zu mögen…
Gesamturteil: Für mich nicht zu bewerten: irgendwo zwischen 14/20 und 18/20
Kaletsch: Sehr dunkles Purpur mit bräunlichen Rändern. In der Nase rotbeerige Frucht und Veilchen, aber vor allem Reifenoten: Tabak, Leder und viel Zedernholz (100% französische Eichenbarriques). Am Gaumen sehr extrahiert: Frucht und sehr viele feine Tannine. Ultramodern vinifiziert und sehr lang. Braucht sicher noch zehn Jahre.
Gesamturteil: Wers modern mag: 17,5 (Potenzial 18,5)
 
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Rosso di Montalcino Banfi 2000

Castello Banfi, Castello di, Poggio alle Mura, Montalcino
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Sangiovese
Jahrgang: 2000
Preis: Ca. CHF 20.–
Degustiert: 4/2022
Freudiger: Dunkles Rubin mit Ziegelreflexen. Der Duft von dunkler Kirschfrucht mit klaren Altersnoten, etwas staubig. Am Gaumen hingegen würdevoll gealterter Sangiovese, erneut mit viel Kirsche, sehr dunkel. Wundervolle Säure, herrlich frisch, keine Altersnoten schmeckbar. Im Abgang verhalten, hier spürt man den Basiswein.
Gesamturteil: Sangiovese altert her-vor-ragend: 17/20
Kaletsch: Mittleres Granat mit ziegelroten und bräunlichen Reflexen. In der Nase korrekt und von Tertiärnoten geprägt: Ledersattel und etwas Tabak, reif und delikat. Am Gaumen dann die Überraschung: würzig und noch immer mit deutlich spürbarer Säure und Gerbstoffen. Zwar eher leicht, aber trotzdem ein grandioser Trinkspass. Und das soll nur der 22-jährige Rosso dieses renommierten Weinguts sein?
Gesamturteil: Ein grosser Name, der nicht enttäuscht: 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Barahonda Organic Barrica 2019

Bodegas Barahonda, Yecla, DOC Yecla
Rubrik: Alltagswein
Trauben: Monastrell, Syrah
Jahrgang: 2019
Preis: Ca. CHF 16.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Violettreflexe und markante Pfeffernase, grosse Üppigkeit versprechend. Sehr fruchtsüsser, charmanter Auftritt mit syrahtypischer Minze. Wirkt sehr üppig, etwas überkonzentriert (Zapfenzieher: «Frucht-Eclat im Yecla»), aber sehr trinkig. Auch viel Holz; da hat man etwas gar viel gewollt. Irritierend ist die etwas heftige Adstringenz im Abgang: Die massiven, ein bisschen ungehobelten Gerbstoffe passen nicht ganz ins Bild.
Gesamturteil: Etwas gar gemacht, aber tolle Preis-Leistung: 17/20
Kaletsch: Dunkles Purpurviolett mit violetten Rändern. In der Nase sehr frisch, mit Zedernholz und Minzaromatik. Auch am Gaumen frische Frucht, mit erstaunlicher Komplexität. Gleichzeitig aber sehr trinkig. Vielleicht nicht terroirtypisch, aber alles in allem doch sehr gelungen.
Gesamturteil: Viel Biowein für wenig Geld: 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Château Lagrange (St-Julien) 1994

Château Lagrange; 3e Grand Cru Classé Saint-Julien AOC
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Cabernet-Sauvignon, Merlot
Jahrgang: 1994
Preis: Ca. CHF 80.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Deutlich gereifte, aber noch intakte Farbe. Absolut klassische Bordeaux-Nase mit heimeligen Peperoniklängen, daneben Waldpilze und Zigarrenkiste. Der Körper auf der eleganten, ja, aristokratischen Seite mit Kaffeenoten und Leder, etwas Waldboden, aber immer auch schöne (Cassis-)Frucht im Hintergrund. Wirkt ganz leicht ausgezehrt und müde im mittleren Gaumen, gegen Schluss hingegen noch vif. Für mich eher am Ende, aber die Klasse drückt durch.
Gesamturteil: Slightly over the top: 17,5/20
Kaletsch: Purpurrot mit minimal aufhellenden Rändern. In der Nase ein echter Bordeaux-Klassiker: Leder, Tabak, Kräuter und Zedernholz. Am Gaumen besticht die aristokratische Eleganz. Tertiärnoten, Frucht, Säure und viel Tannin, alles in perfekter Balance. Dazu eine herrliche Reifesüsse. Wegen des Gerbstoff-Jahrgangs empfiehlt sich das Dekantieren.
Gesamturteil: Was will man mehr? 18–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Monopati 2015

Aivalis Winery, Nemea, Griechenland; PDO Nemea
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Agiorgitiko
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 30.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Klassisches Bordeauxrot, am Rand etwas aufhellend. Sehr dichter, mundfüllender Auftritt. Kraftvoll, schwarzfruchtig, viel Brombeere aber auch bereits Ledernoten. Insgesamt am Gaumen noch etwas gar wild und im Abgang Gerbstoffe für 10 Jahre! Die Agiorgitiko-Traube zeigt hier ihr Riesenpotenzial. Unbedingt karaffieren, dann ist es schon jetzt ein toller Essensbegleiter.
Gesamturteil: In der Schweiz aktuell leider nicht erhältlich. Potenzial für 18+/20
Kaletsch: Dunkles Purpurrot. In der Nase dunkle Früchte und erste Tertiäraromen. Am Gaumen viel Gerbstoff und eine schier unendliche Länge: im Abgang immer adstringierender, bis er am Schluss ganz zumacht. Ein wilder, ungefilterter Geselle, der noch zehn Jahre Lagerung verträgt. Aber zweifellos ein Klassewein!
Gesamturteil: Spannendes Produkt eines Topwinzers: aktuell 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Zweigelt Hermann 2011

Weinbau Peter & Rosi Hermann, Fläsch; AOC Graubünden
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Zweigelt
Jahrgang: 2011
Preis: Ca. CHF 35.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Strahlendes Rubin mit aufhellenden Rändern, fast jugendlich wirkend. Verhaltene rotfruchtige Nase. Mit der Zeit immer intensivere Waldfrüchte. Am Gaumen üppig bei erstaunlicher Komplexität mit tiefdunklen Fruchnoten. Das noch spürbare Holz ist perfekt eingebunden. Abgang mittellang. Ein sehr entspannter, in sich ruhender Wein in perfekter Trinkreife.
Gesamturteil: Die Hermanns können Zweigelt! 18/20
Kaletsch: Dunkles, glänzendes Purpurrubin ohne Alterserscheinungen. Eine schwelgerische, reif-fruchtige Nase zum Niederknien. Auch am Gaumen viel Frucht und einige Kräuteraromen. Schönes Säure-Rückgrat und alles in allem eine bewundernswerte Ausgewogenheit: perfekte Genussreife und noch immer eine beeindruckende Länge.
Gesamturteil: So macht Zweigelt Spass! 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Chambolle Musigny 1er Cru Aux Charmes 1994

Domaine Christian Clerget, Vougeot
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 1994
Preis: Ca. CHF 90.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Ins Rostrote ziehendes Ziegelrot mit Wasserrändern. Klassische PN-Nase mit Noten von reifen Walderdbeeren. Herrlich fruchtsüsser Auftritt. Schöne Substanz, wiederum rote Beeren, etwas Kaffee und Leder. Mächtige Säure. Leichte Andeutungen von Ausgezehrtheit und ein ganz klein wenig Stall. Am Schluss dann Gerbstoffe für weitere 10 Jahre. Sehr schöner Burgunder, aber alles in allem wollen die Eindrücke von Auge, Nase, Gaumen und Abgang nicht ganz zusammenpassen.
Gesamturteil: Insgesamt erstaunlich, wie fit der noch ist: 18/20
Kaletsch: Transparentes Ziegelrot mit bräunlichen Reflexen. Sehr reife Nase mit tertiären und zarten floralen Noten. Die Frucht ist nur noch zu erahnen. Am Gaumen dicht und noch immer mit viel Säure und beachtlichen Tanninen. Die sprichwörtliche Balance zeugt von einer hervorragender Vinifikation. Sehr lang und sehr extraktreich. Ein Klassewein aus einem Gerbstoffjahr, der sogar noch einige Jahre gelagert werden könnte.
Gesamturteil: Erstklassige Lage, hervorragender Winzer: 17,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Garanoir Weidmann 2016

Weidmann Wein Regensberg, Zürcher Unterland
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Garanoir
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 28.–
Degustiert: 2/2022, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Fast schwarz. Holzbetonter Duft mit leicht dumpfen Anmutungen und etwas Kräutern; mit der Zeit zeigen sich dunkle Früchte. Auch am Gaumen üppige schwarze Frucht, hohe Fruchtsüsse (Rumtopf, Amarone-Feeling), noch immer dominiert vom Holz. Sehr viel Substanz, sehr dicht gewoben und kompakt, der Wein ist fast kaubar. Fast etwas zu ausladend vinifiziert.
Gesamturteil: Ein erstaunliches Gamaret-Erlebnis aus Zürich: 16/20
Kaletsch: Sehr dunkles Purpur. Üppig-fruchtige Nase mit viel Zedernholz und Rumbeeren, leicht alkoholisch. Am Gaumen saftig und traumhaft ausgewogen, auch da bleibt der Eindruck von Rumtopf und feinem Rauch. Mittlere Länge. Ein Genusswein, wie er im Buche steht: gerne mehr davon!
Gesamturteil: Weidmanns können Garanoir! 17/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Astrales 2011

Bodegas Los Astrales, DO Ribera del Duero
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Tinto Fino
Jahrgang: 2011
Preis: Ca. CHF 40.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Dunkles Granat, am Rand aufhellend. Zunächst schöne Kräuter-Nase, tiefgründig und geheimnisvoll, multidimensional, dann entwickeln sich aber zunehmend Gummibärchen und Vanillenoten. Am Gaumen perfekt gemachter, moderner Wein mit allem, was dazugehört: Vanillerutschbahn, verführerische Fruchtnoten, druckvolle Textur. Der Abgang mit schön runden Gerbstoffen. Für die gehobene Party der Generation Red Bull.
Gesamturteil: Ultramodern, aber extrem gekonnt: 18/20
Kaletsch: Dunkles Granatpurpur mit aufhellenden Rändern. Reife, opulente Nase mit viel schwarzer Frucht und Zedernholz. Auch am Gaumen würzig und üppig, mit feinen Tanninen (viel Holz!), beachtlicher Länge und einer betörenden, konfitürig-schokoladigen Reifesüsse. Ein veritabler Trinkspass, der noch einige Jahre anhalten wird.
Gesamturteil: Genuss, Genuss, Genuss: 18–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Aime Terre 2020

Gerard und Etienne Javet, Vully
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Pinot Noir
Jahrgang: 2020
Preis: Ca. CHF 28.–
Degustiert: 2/2022, eingereicht von Daniel Leuenberger
Freudiger: Durchscheinendes Granat. Geheimnisvolle, etwas undefinierbare Nase mit etwas Apfelhurt, viel Erde und einem Hauch von in Aceton eingelegten Erdbeeren. Mundgefühl interessant, schwer zu definierende Frucht (Kumquat?) Dicht, durchaus substanziell, mit durchaus langem Abgang. Nichts ist falsch, aber irgendwie auch nichts, das ich trinken möchte.
Gesamturteil: Ungeschwefelt und undefinierbar: 12/20
Kaletsch: Mittelhelles Granat mit aufhellenden Rändern. Momentan etwas verschlossene Nase mit zarten Fruchtklängen und Holzaromen, eher atypisch für Pinot Noir. Am Gaumen dicht und konzentriert, viel Extrakt und eine beeindruckende Balance zwischen Säure und Gerbstoff. Ein langer Wein mit viel Stoff, der sich aktuell in einer reduktiven Phase befindet. Seine Vielschichtigkeit und Eigenwilligkeit verspricht aber einiges!
Gesamturteil: Seriöser Biowein, der noch ein paar Jährchen braucht: 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Jarvis Lake William 1997

Jarvis Estate, Napa, California
Rubrik: Ausnahmeweine
Trauben: 46% Merlot , 32% Cabernet Sauvignon, 20% Cabernet Franc, 2% Petit Verdot
Jahrgang: 1997
Preis: Ca. CHF 170.–
Degustiert: 2/2022
Freudiger: Klassisches Bx-Rot, kaum Altersnoten. Herrliche Kräuterdüfte, dazu im Hintergrund Cassis und ein Hauch Peperoni, gerade richtig. Sehr dichter, substanzieller Auftritt. Komplex, vielschichtig, fleischig, hedonistisch, Holz perfekt eingebunden, im seidenen Abgang geradezu frisch.
Gesamturteil: Seeeehr kalifornisch, aber auch seeeeer fein: 19/20
Kaletsch: Dunkles Purpur mit minimal aufhellenden Rändern. Sehr einladende Nase mit Frucht und Bordeaux-liken Tertiärnoten: Kräuter, Leder, Tabak. Am Gaumen dicht, aber gleichzeitig elegant und mit einer traumhaften Reifesüsse. Befindet sich auf dem absoluten Reifepeak und ist ein Trinkspass, wie er einem mindestens einmal im Leben gegönnt sein sollte. Nicht ohne Grund bezeichnete Winemaker-Legende Dimitri Tchelistcheff 1997 als «Jarvis vintage of the century»!
Gesamturteil: Zurücklehnen, innehalten, geniessen: 19/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Viña Real Reserva 2015

CVNE (Compania Vinicola del Norte de España), Laguardia, Alava; DOC Rioja
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Tempranillo
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 19.–
Degustiert: 12/2021
Freudiger: Klassisches Bordeauxrot, prägnanter, im Ansatz sehr parfümiert wirkender Duft, gleichzeitig der Eindruck von etwas flüchtiger Säure mit Aceton. Anders am Gaumen: runder, rotfruchtiger Auftritt, warm, ruhiges Holz. Der Wein wirkt bereits harmonisch, gute samtene Struktur, viel seriöse und sehr würzige Substanz vorhanden. Die noch recht wuchtigen Gerbstoffe weisen aber auf ein riesiges Alterungspotenzial hin. Mit Sicherheit sehr, sehr viel Rioja fürs Geld, aber Gesamturteil wegen der eventuell leicht fehlerhaften Nase schwierig.
Gesamturteil: Eindrückliches Erzeugnis vom Giganten der Region: 15–18/20
Kaletsch: Mittleres Purpur mit violett-ziegelrotem Touch. In der Nase zuerst ein leichter Aceton-Stich, dahinter dunkle, gekochte Früchte, Teer und eine dezente Vanillenote. Am Gaumen frisch, schöne Säure und deutlich spürbare Gerbstoffe. Auch hier etwas Vanille und süsslich-konzentrierte Frucht. Ein modern vinifizierter Rioja für ein breites und auch jugendliches Publikum.
Gesamturteil: Crossover zwischen Klassik und Moderne: 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Château Rauzan-Ségla 1995

Château Rauzan-Ségla, 2ième Cru Classé, AOC Margaux
Rubrik: Ausnahmeweine
Trauben: 54% Cabernet Sauvignon, 40% Merlot, 5% Petit Verdot, 1% Cabernet Franc
Jahrgang: 1995
Preis: Ca. CHF 120.–
Freudiger: Blind verkostet. Rubin ohne Alterstöne. Die Nase zunächst unruhig mit etwas Käse und Peperoni in Hintergrund. Mit Belüftung immer klassischer. Am Gaumen der sofortige Coming-Home-Effekt: Das ist Bordeaux, 100 Meter gegen den Wind, absolut klassisch. Sehr kompakt mit dunklen Früchten, Cassis etwa, und Brombeeren, aber perfekt austariert. Etwas Kaffee, hingegen kaum Tertiäraromen. Blind 10 Jahre jünger geschätzt!!
Gesamturteil: In puncto Trinkreife nahe der Perfektion: 18,5/20
Kaletsch: Dunkles Granatpurpur mit nur leicht aufhellenden Rändern. Reife Bordeaux-Blend-Aromatik in der Nase: Leder, Kräuter, Kaffee, Etwas Menthol und genügend Frucht. Am Gaumen die perfekte Balance: Säure, betörende Frucht-Reifesüsse und angenehme Gerbstoffe. Breite Aromatik und trotzdem eine aristokratische Eleganz. Kann ein Wein besser altern?
Gesamturteil: Das nennt man Reife-Peak: 18+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Kairos 2015

Zymé di Celestino Gaspari, San Pietro in Cariano, IGP Rosso Veneto
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 15 Traubensorten (darunter vier weisse!)
Jahrgang: 2015
Preis: Ca. CHF 60.–
Degustiert: 12/2021, eingereicht von Zapfenzieher
Freudiger: Düsteres, fast schwarzes Erscheinungsbild. Schon die Nase weist mit einem massiven Duft nach zerquetschten Rosinen auf getrocknetes Traubenmaterial hin. Dann happig mundfüllender Pflaumenkompott mit viel Lakritz und Schokolade, sehr muskulös und dicht, fast kaubar, ohne indessen zu üppig zu wirken: Ein schönes Säurerückgrat verhilft dem Wein vielmehr zu einer gewissen Eleganz. Die Gerbstoffe zusammen mit der grossartigen Substanz verleihen diesem Italiener eine wohl fast unendliche Alterungsfähigkeit.
Gesamturteil: Nicht mein Typ Wein, aber sehr gekonnt gemacht: 18/20
Kaletsch: Tiefdunkles, fast schwarzes Purpur. Intensive, ätherische Nase mit üppigen Fruchtaromen (Rumtopf) im besten Amarone-Stil. Im Gaumen vollmundig und üppig: Rosinen, Schokolade und dunkle Früchte. Sehr extrahiert und noch markante Tannine, herber Abgang. Obwohl der Wein noch weit von seiner idealen Trinkreife entfernt ist, zeigt sich deutlich, dass ein grosser Name dahintersteht: Celestino Gaspari war einst Winemaker bei Giuseppe Quintarelli... Für Amarone-Fans ein Must!
Gesamturteil: In 10 oder 20 Jahren wieder: 18/20 (Potenzial 19)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Cuvée Wengi Malbec-Merlot 2012

Domaine de Soleure, Christoph Kaser, Le Landeron; Bielersee AOC
Rubrik: Klassweine
Trauben: Malbec, Merlot
Jahrgang: 2012
Preis: Ca. CHF 30.–
Degustiert: 12/2021
Freudiger: Dunkles Granat mit aufhellenden Rändern. Geruch nach Pferdesattel und Lakritz. Der Gaumen erstaunlich strukturiert, Barriqueausbau immer noch gut spürbar. Der Wein ist dicht, konzentriert, mit guter, fester Frucht, üppiger Kräuterwürze und schönem Grip. Durchaus noch frisch wirkend, nach wie vor mit Ecken und Kanten. Hervorragend vinifiziert. Erst im Abgang zeigt sich, dass keine Reserve mehr vorhanden ist: austrinken.
Gesamturteil: Weit mehr als ein Experiment vom Bielersee: 17/20
Kaletsch: Mittleres Granatpurpur. Betörende, reife Merlot-Nase mit Barrique-Röstaromen, exquisiter Frucht und leichter Specknote. Auch am Gaumen ein Genuss: feine Würze und sehr einnehmende Extraktsüsse, dazu noch genügend Gerbstoffe. Von mittlerer Länge und in perfekter Trinkreife. Ein Genusswein, wie er im Buch steht. Blind wähnt man sich im Tessin.
Gesamturteil: Auch bei Bielerseeweinen zahlt sich Lagerung aus: 17+/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Ceel Syrah Reserve 2018

Weingut Ceel, Rust, Burgenland Qualitätswein
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 100% Syrah
Jahrgang: 2018
Preis: Ca. CHF 15.–
Degustiert: 10/2021
Freudiger: «Ceel» wird ungarisch ausgesprochen, in etwa «Szil» – so lautet die erste Erwähnung des Orts Rust im Jahr 1317. Recht dunkles Kirschrot. Nase verhalten, aber wiederum der Eindruck von (hellen) Kirschen. Am Gaumen als Syrah erkennbar mit etwas Fleisch und Pfeffer, auch Garriguenoten. Schön herausgearbeitete Frucht. Von sanfter Struktur, sehr trinkig, auch ungemein frisch. Ein erstaunlicher Wein, der fürs Burgenland Werbung macht.
Gesamturteil: In Sachen Preis-Leistung absolut unglaublich! Lockere 16/20
Kaletsch: Tiefdunkles Purpur mit aufhellenden Rändern. Frische Nase mit Primärfrucht und ersten Reifenoten. Am Gaumen zunächst stoffig und dicht wirkend, die Länge und der Körper fehlen jedoch etwas. Endet kurz auf den noch immer adstringierenden Gerbstoffen. Wirkt etwas sehr «gemacht».
Gesamturteil: Ein ambitioniertes Weingut – keine Frage: 16,5/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Château Montus Cuvée Prestige 1994

Alain Brumont, Maumusson, AC Madiran
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Tannat
Jahrgang: 1994
Preis: Ca. CHF 60.–
Degustiert: 10/2021, eingereicht von Robert Bayard
Freudiger: Fast schwarz. Medizinnote, deutliche Jod-Töne, dazu Cassis. Überraschender Gaumen mit Wow-Effekt: massivster Druck, sehr füllig mit extrem viel Substanz und Extrakt. Wahnsinnig trocken und nach wie vor mit unendlich vielen Gerbstoffen. Die allerdings rollen sanft über den Gaumen. Schluckreflex. Unendlich viel Reserve, keinerlei, aber wirklich keinerlei Altersnoten. Lakritze mit schwarzen Früchten, Tabak und Zigarrenkisten. Noch immer nicht trinkreif. Wird das überhaupt je trinkreif?
Gesamturteil: Dazu brauchts definitiv deftiges Essen; dann aber mindestens 18/20
Kaletsch: Sattes, undurchdringliches Dunkelpurpur. In der Nase dunkle Früchte, viel Minze und Zedernholz, aber keinerlei Tertiärnoten. Am Gaumen gaukelt er fünf Sekunden lang eine verführerische Zugänglichkeit vor. Doch dann kommt die Faust, die zeigt, dass er in Ruhe gelassen werden will: immer noch massive, austrocknende Tannine. Beeindruckende Länge. Aber wann erreicht dieser Wein seine ideale Genussreife?
Gesamturteil: Nach 27 Jahren noch immer abweisend: 17,5/20 (Potenzial 18+)
Kommentar schreiben (1 Kommentar)

Château Lamothe Bergeron 1996

Château Lamothe-Bergeron, Haut-Médoc, Cru Bourgeois AC
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Petit Verdot
Jahrgang: 1996
Preis: Ca. CHF 25.–
Degustiert: 10/2021
Freudiger: Herrliches Kirschrot ohne jeden Alterston. Klassische Peperoni-Cassisnase, mit leichten Bouillon-Anflügen. Schöner Tertiärgaumen mit einer Andeutung von Oxidation, etwas Waldboden, etwas Pilz, dazu dunkle Frucht. Mit Belüftung zunehmend medizinale Noten, aber auch viel Frucht und straffe Struktur. Im Abgang noch einmal der Eindruck von Gemüsesuppe. Für mich am Ende der Trinkreife, ohne indes ausgezehrt zu sein.
Gesamturteil: Old-School-Bordeaux im besten Sinn, nur leicht geriatrisch: 18/20
Kaletsch: Mittleres Granatrot, aufhellende Ränder mit minimalen bräunlichen Reflexen. Sehr reife Bordeauxblend-Nase mit Zedernholz, Peperoni, erdigen Noten und Tertiäraromen. Am Gaumen halten sich die feine Gerbstoffstruktur, genügend Säure und eine schöne Extraktsüsse perfekt die Balance. Wirkt wie ein Spitzen-St-Estèphe in Light-Version: mittlere Länge, aber ohne Komplexität oder Dichte. Ein traumhafter Genusswein, den man ohne jegliche Ansprüche einfach nur trinken möchte. Hut ab, vor René Gabriel, der das Potenzial dieses Weins schon bei der Fassprobe erfasst hat!
Gesamturteil: Shut up and enjoy: 18–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Syrah Vieilles Vignes 2010

Simon Maye & Fils, Chamoson, AOC Valais Chamoson
Rubrik: Klasseweine
Trauben: 100% Syrah
Jahrgang: 2010
Preis: Ca. CHF 50.–
Degustiert: 10/2021, eingereicht von Stefan Heiz
Freudiger: Düsteres Purpur. Nase mit etwas Jod und anderen irritierenden Medizinaltönen, aber auch eine geheimnisvolle dunkle Frucht. Gaumen sehr strukturiert und sehr stoffig, dazu viel Leder und erneut viel dunkle Frucht. Sehr warm und ausserordentlich kräftig anmutend. Noch einmal kräuterige Jod-Würze; auch etwas Pferdeschweiss, dann wiederum Bratensauce mit Liebstöckel. Nicht jedermanns Sache und eher am Ende des Trinkfensters angelangt.
Gesamturteil: Wenn weder Jod noch Pferdesättel stören: 16,5/20
Kaletsch: Müdes Purpurrot mit bräunlichen Reflexen. Animalische, sehr einladende und delikate Nase mit Tertiärnoten: Kräuter, Leder, Tabak und medizinale Aromen (Jod). Am Gaumen traumhaft ausbalanciert, schöne Länge, genügend Säure und am Ende sogar noch stützende Gerbstoffe. Ist auf seinem Reife-Peak angelangt.
Gesamturteil: So hat man Walliser Syrahs gerne: 18–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

textatelier.ch | Weinchecker | Elfenaustr. 5 | 2502 Biel | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!