Rosé Sainte-Magdeleine 2020

Familie Sack-Zafiropulo, Cassis; AOP Côtes-de-Provence
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: Grenache, Cinsault, Mourvèdre
Jahrgang: 2020
Preis: Ca. CHF 20.–
Bezugsquelle:  
Degustiert: 4/2022, eingereicht von La Passion du Vin
Freudiger: Schönes Zwiebelschalenrosé, ins Altrosa spielend. Ausgeprägte Beerennase, warm wirkend. Zapfenzieher macht etwas Melone aus. Süss im ersten Eindruck, dann aber mit schöner, tragender Säure und einer charmanten Bitternote. Gute Substanz, schöne Frucht, auch Kräuternoten, recht langer Abgang mit einer Andeutung von Gerbstoffen. Kann wohl sogar noch etwas reifen.
Gesamturteil: Rosé, wie er sein soll: 15/20
Kaletsch: Glänzendes, transparentes Lachsrosé – genau so, wie man sich das Auge des Rebhuhns vorstellt. Frisch-fruchtige Nase mit leicht floralen und mineralischen Anklängen. Am Gaumen sehr gefällig: frisch, mit zurückhaltender Säure gestützt und wiederum mineralisch. Sehr ausgewogen und mit mittlerer Länge. Ein Genusswein, der seriös vinifiziert ist und sich von Zuckerzeug-Rosés unterscheidet. Ideal für Apéros und die Begleitung von Fischgerichten.
Gesamturteil: Gefällig und trotzdem seriös: 16/20
 
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Miraval 2019

AOP Côtes de Provence, Jolie-Pitt & Perrin, Château de Miraval,
Rubrik: Klasseweine
Trauben: Syrah, Grenache, Cinsault
Jahrgang: 2019
Preis: Ca. CHF 23.–
Degustiert: 9/2020
Freudiger: Schönes, helles Lachsrosa mit pinken und braunen Reflexen. Eher neutrale Nase, kaum Frucht, leichte florale Noten, etwas Zitrus. Recht fülliger Auftritt, schöne Säure, die sich von A bis Z durchzieht. Gut gebaut mit Noten von roten Früchten und Provence-Kräutern, aber auch viel Substanz. Zum Glück knochentrocken. Gute Länge. Halt nicht günstig; und von «Kultwein» (alle, von Parker über Moevenpick bis Flaschenpost) oder gar «zu den besten Weinen der Welt gehörend» (Wine Spectator!) ist nichts, aber auch wirklich gar nichts zu merken.
Gesamturteil: Durchaus ein schöner Rosé, doch, doch: 15/20
Kaletsch: Helles, glänzendes Pink-Lachsrosa mit orangen Einschlägen. Floral-fruchtige Nase mit Birnen-, Litschi- und Büchsenananas-Aromatik, fast schon parfümiert wirkend. Am Gaumen sehr erfrischend und lebendig: Die spritzige Säure zeugt von der seriösen Vinifikation. Hier wurde nicht auf Gefälligkeit getrimmt! Schöne Länge. Der Inhalt kann mit dem exquisiten Flaschendesign mithalten.
Gesamturteil: Wenn Rosé, dann bitte so: 17–/20
Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Domaine de Marchandise Rosé 2016

Domaine de Marchandise, Roquebrune s/Argens, Côtes de Provence AOC
Rubrik: Alltagsweine
Trauben: 35% Grenache, 25% Syrah, 15% Tibouren, 10% Mourvèdre, 15% Carignan, Cinsault, Rolle
Jahrgang: 2016
Preis: Ca. CHF 18.- (ab Gut: 8€)
Degustiert: 5/2018
Freudiger: Zartes Altrosa, sehr frischer, beeriger Duft (Him- und Erdbeere), Andeutungen von Garrigue-Kräutern. Vifer, lebendiger Auftritt, erfrischende Säure, durchaus gehaltvoll, in der Frucht recht vielseitig, zarte Bitternoten. In Ansätzen zeigen sich die Kräuter der Provence. Kaum Abgang, dennoch schöner Trinkspass. Ein unkomplizierter, fröhlicher Sommerwein. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Gesamturteil: Schreit förmlich nach einem Grillabend. 14,5/20
Kaletsch: Helles Lachsrosa im Stil eines guten Oeil de Perdrix. Unaufdringliche Nase mit Beerenfrucht. Am Gaumen erstaunlich breite Aromatik, mundfüllend und mit einer gut eingebetteten, frischen Säure. Unprätentiös und seriös vinifiziert. Ein frischer Trinkspass für heisse Tage. Sehr okay für diese Preisklasse!
Gesamturteil: Wenn Rosé, dann in diesem Stil! 15,5/20
Kommentar schreiben (3 Kommentare)

textatelier.ch | Weinchecker | Elfenaustr. 5 | 2502 Biel | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!